Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wolfgang Herrndorf, "Tschick", theater.oberhausenWolfgang Herrndorf, "Tschick", theater.oberhausenWolfgang Herrndorf,...

Wolfgang Herrndorf, "Tschick", theater.oberhausen

Premiere Freitag, den 7. Juni 2013 um 19.30 Uhr, Außenprojekt, Treffpunkt: Betriebshof auf der Kanalseite des Niederrheinstadions, Lindnerstr. 4, 46149 Oberhausen. -----

Tschick ist der Neue in der Klasse 8b, eigentlich heißt er Andrej Tschichatschow und kommt aus Russland, aber da sich diesen Namen sowieso keiner merken kann, wird er Tschick genannt.

Keiner kann Tschick leiden, er hat die falschen Klamotten an und stinkt phasenweise nach Alkohol, außerdem umweht ihn ein Hauch von Russenmafia. Maik ist der andere Außenseiter der Klasse, er kommt aus ehemals reichem Elternhaus, jetzt ist sein Vater kurz vor der Pleite, die Mutter Alkoholikerin und Maik "wohlstandverwahrlost". Die großen Ferien beginnen und da die beiden sowieso keiner vermisst, machen sie sich zu einer Reise in die Walachei auf, wo Tschicks Großvater lebt. Dazu hat Tschick einen schrottreifen Lada geklaut, den er selber fährt. Was die beiden auf ihrer Fahrt ins "Irgendwo im Nirgendwo" erleben, ist komisch und berührend, manchmal gefährlich aber nie langweilig.

 

Regie: Karsten Dahlem

Bühne und Kostüme: Justyna Jaszczuk

Musik: Gregor Praml

Dramaturgie: Simone Kranz

 

Mit: Angela Falkenhan, Anja Schweitzer / Sergej Lubic, Martin Müller-Reisinger, Eike Weinreich

 

Bitte bringen Sie den Wetterverhältnissen angemessene Kleidung mit, da die Inszenierung teilweise im Freien spielt.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑