Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WOYZECK von Robert Wilson / Tom Waits / Kathleen Brennan nach Georg Büchner im Theater HalleWOYZECK von Robert Wilson / Tom Waits / Kathleen Brennan nach Georg Büchner...WOYZECK von Robert...

WOYZECK von Robert Wilson / Tom Waits / Kathleen Brennan nach Georg Büchner im Theater Halle

Premiere am Samstag, 22. Oktober 2011, 19.30 Uhr, im neuen theater/Saal. -----

Georg Büchners Dramenfragment „Woyzeck“ von 1836/37 ist einer der einflussreichsten und meistgespielten Texte der Theaterliteratur. Die Zahl der Bearbeitungen und Adaptionen ist nahezu unüberschaubar.

Seit dem Jahre 2000 existiert eine Fassung des amerikanischen Bühnenkünstlers Robert Wilson in Zusammenarbeit mit dem Sänger/Songwriter Tom Waits. Diese Version des Dramas um den Soldaten Franz Woyzeck, der aus Eifersucht zum Mörder an seiner Freundin Marie wird, erarbeitet Matthias Brenner. Es ist seine erste Inszenierung als künstlerischer Direktor des Neuen Theaters. Die Ausstattung übernimmt der renommierte Bühnen- und Kostümbildner Hamster Damm.

 

Die Episoden und losen Handlungsstränge des Dramas werden durch die Musik von Tom Waits verknüpft und ineinander überblendet. Eine alte und zugleich moderne Welt zwischen Jahrmarkt und stumpfem Kasernenalltag nimmt Gestalt an. Schauspieler singen raue wie poetische Songs, die unter die Haut gehen. Begleitet werden sie live von der Band „Broken Glass and Rusty Nails“.

Regie und Bühne: Regie: Matthias Brenner | Bühne und Kostüme: Hamster Damm |

 

Musikalische Leitung, Dramaturgie: Alexander Suckel

 

Mit: Peter W. Bachmann, Lena Zipp, Karl Fred Müller, Elke Richter, David Kramer, Andreas

Range, Danne Hoffmann, Stella Hilb

 

Die nächsten Vorstellungen: 23.10. und 31.10., jeweils um 19.30 Uhr.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑