Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Wozzeck" – zwei Opern von Manfred Gurlitt und Alban Berg nach Georg Büchners Woyzeck - Doppelabend am Staatstheater Darmstadt"Wozzeck" – zwei Opern von Manfred Gurlitt und Alban Berg nach Georg Büchners..."Wozzeck" – zwei Opern...

"Wozzeck" – zwei Opern von Manfred Gurlitt und Alban Berg nach Georg Büchners Woyzeck - Doppelabend am Staatstheater Darmstadt

Premiere 27. Oktober 2013 | 18 Uhr | Großes Haus. -----

In seinem Fragment gebliebenen Drama Woyzeck greift Georg Büchner den historischen Fall des Soldaten Johann Christian Woyzeck auf, der im Jahr 1821 seine Geliebte ermordete und nach dreijährigem Prozess

hingerichtet wurde.

 

Das Drama erschien erst 1879, durch einen Satzfehler unter dem Titel Wozzeck. Basierend auf dieser Ausgabe schrieb Alban Berg seine Oper in enger Anlehnung an den Büchner’schen Text. Durch dramaturgische Symmetrie und vor allem durch eine strenge formale musikalische Gliederung unter Entlehnung verschiedenster Formen der Instrumentalmusik schuf Berg eine Oper von bezwingendem Format und großer emotionaler Kraft, einen Meilenstein des modernen Musiktheaters.

 

Fast zeitgleich zu Berg, dessen Oper 1925 in Berlin zur Uraufführung gelangte, arbeitet auch der

Komponist Manfred Gurlitt an einer Wozzeck-Oper. Gurlitt wählte aus dem Büchner’schen Fragment teils

andere Szenen, teils gab er ihnen eine andere Reihenfolge. Nur vier Monate nach Bergs Meisterwerk

gelangte Gurlitts Oper in Bremen, wo der Komponist seit 1924 als Generalmusikdirektor wirkte, zur

Uraufführung, blieb aber seitdem im Schatten ihrer übermächtigen Konkurrenz.

 

Aus Anlass des 200. Geburtstages von Georg Büchner im Oktober 2013 werden die beiden denkbar unterschiedlichen Wozzeck-Vertonungen nun am Staatstheater Darmstadt einander an einem Abend gegenübergestellt.

 

Musikalische Leitung Martin Lukas Meister |

Inszenierung John Dew |

Bühne Dirk Hofacker |

Kostüme José-Manuel Vázquez |

Choreinstudierung Markus Baisch

 

Ensemble Wozzeck (Gurlitt)

Mit Aki Hashimoto , Elisabeth Hornung, Margaret Rose Koenn/Anja Vincken, Gundula Schulte |

Minseok Kim, Juri Lavrentiev, Thomas Mehnert, Lasse Penttinen, David Pichlmaier, Oleksandr

Prytolyuk

 

Ensemble Wozzeck (Berg)

Anja Bildstein, Aki Hashimoto, Yamina Maamar | Stephan Bootz, Lawrence Jordan, Minseok Kim,

Peter Koppelmann, Ralf Lukas, Thomas Mehnert, Joel Montero, Lasse Penttinen

 

Weitere Vorstellungen 2. November 2013 | 19.30 Uhr | 24. November 2013 | 16 Uhr | Großes Haus

 

Karten: Staatstheater Darmstadt | Karten-Telefon 06151-2811 600 | Kassen-Öffnungszeiten: Montag bis

Freitag 10 bis 18 Uhr | Samstag 10 bis 13 Uhr | Internet www.staatstheater-darmstadt.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑