Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Wut – Jelinek, Wagner und ‚Jesus von Nazareth‘ Eine Orchesterperformance von Christian von Borries, Staatsschauspiel DresdenWut – Jelinek, Wagner und ‚Jesus von Nazareth‘ Eine Orchesterperformance von...Wut – Jelinek, Wagner...

Wut – Jelinek, Wagner und ‚Jesus von Nazareth‘ Eine Orchesterperformance von Christian von Borries, Staatsschauspiel Dresden

Nur am 17. Juni 2017, 19.00 Uhr, in der Frauenkirche Dresden. ----

Basierend auf dem Text „Wut“ von Elfriede Jelinek und „Jesus von Nazareth“ von Richard Wagner

Musik von Richard Wagner, Ludwig van Beethoven, Georg Friedrich Händel, Johann Sebastian Bach, Felix Mendelssohn Bartholdy und durch künstliche Intelligenz-Algorithmen hergestellte Musik.

 

Die Frauenkirche ist nicht nur Veranstaltungsort, sondern wird selbst zu einem Teil der Aufführung. Indem er für seine Arbeiten ungewöhnliche Plätze aufsucht, öffnet der Dirigent, Komponist und Filmemacher Christian von Borries den Konzertsaal und stellt das Kunstwerk in neue Zusammenhänge: Welchen Einfluss haben Architektur, Geografie und Geschichte auf die menschliche Wahrnehmung? Wie verändert die Frauenkirche das, was in ihr passiert und umgekehrt? Die Frauenkirche als zentraler und historisch bedeutsamer Ort ver­bindet an diesem Abend das Erbe klassischer Musik mit aktuellen, politischen Diskursen.

 

Die Dresdner Sinfoniker gehören zu den führenden Sinfonieorchestern für zeitgenössische Musik. Mit ihren außergewöhn­lichen Ideen und interkulturellen Projekten erhalten sie weltweite Anerkennung. Sie haben die künstlerische Kraft, das Publikum aufsehen und aufhorchen zu lassen.

Christian von Borries, den der WELT-Feuilletonist Josef Engels den „Schlingensief der Klassik“ nennt, bewegt sich zwischen den Künsten und war u. a. auf der Kasseler Documenta 12 eingeladen, sein erster Film „The Dubai In Me“ gewann den Preis des Internationalen Filmfestivals Marseille, und für seine CD „Replay Debussy“ erhielt er den Echo Award.

 

Eine Produktion vom Staatsschauspiel Dresden in Kooperation mit den Dresdner Musikfestspielen

 

Mit: Marius Ahrendt, Alexander Angeletta, Holger Bülow, Christian Clauß, Jasper Diedrichsen, Lucie Emons, Christian Freund, Albrecht Goette, Jannik Hinsch, Christine Hoppe, Henriette Hölzel, Holger Hübner, Simon Käser, Thomas Kitsche, Valentin Kleinschmidt, Loris Kubeng, Matthias Luckey, Anna-Katharina Muck, Sebastian Pass, Benjamin Pauquet, Mathis Reinhardt, Thomas Schumacher, Alexandra Sinelnikova, Nicolas Streit und den Dresdner Sinfonikern sowie dem Dresdner Bürgerchor

 

Musikalische Leitung und Regie: Christian von Borries

Bühne und Kostüm: Anne-Alma Quastenberg

Dramaturgie: Beate Heine, Paula Oevermann

Instrumentation und Erstellen der Partitur: Jose Elguezabal

Programmierung der Algorithmen für die Partitur: Andreas Dzialocha

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑