Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Youri Vàmos’ Ballett „Julien Sorel“ kommt nach DüsseldorfYouri Vàmos’ Ballett „Julien Sorel“ kommt nach DüsseldorfYouri Vàmos’ Ballett...

Youri Vàmos’ Ballett „Julien Sorel“ kommt nach Düsseldorf

Übernahme-Premiere am 11. Juni 2009, 19.30 Uhr, im Opernhaus Düsseldorf

 

Ballett in zwei Akten nach dem Roman „Le Rouge et le Noir“ („Rot und Schwarz“) von Stendhal (1783-1842) zu Musik von Sir Edward Elgar (1857-1934)

Als letztes großes Handlungsballett vor seinem Abschied als Ballettdirektor und Chefchoreograph der Deutschen Oper am Rhein kommt Youri Vàmos’ Ballett „Julien Sorel“ auf die Bühne des Düsseldorfer Opernhauses.

Ein vom Ehrgeiz Getriebener steht im Zentrum des Stückes, das seine Compagnie erstmals in der Spiel¬zeit 2005/06 in Duisburg aufführte. Sein ganzes Denken kreist um den gesellschaftlichen Aufstieg, und so stehen auch die Liebesbeziehungen ausschließlich im Dienste seiner Karriere.

 

Frei nach Stendhals Roman „Le Rouge et le Noir“ entwickelt Youri Vàmos seinen Julien Sorel als schillernde Bühnenfigur, die mit ihrer gnadenlosen Konsequenz fesselt und schockiert. Auf der Jagd nach gesellschaftlicher Anerkennung arbeitet sich Sorel bis zum Chevalier empor. Als er durch die Heirat mit Mathilde de la Mole in Adelskreise gelangen will, durchkreuzt die verstoßene Geliebte Madame de Rênal seinen Plan. Er wird vor aller Augen als Emporkömmling bloßgestellt und beschließt daraufhin, sein eigenes Todesurteil zu provozieren.

 

Mit großem Gespür für zwischenmenschliche Feinheiten greift Youri Vàmos in

seiner Choreographie die von Stendhal virtuos durchgespielten Themen gesellschaftlicher Reglements und eines menschen¬ver¬achtenden Opportunismus auf. Die Musik von Sir Edward Elgar, darunter sein Cello-Konzert Op. 85, unterstützt mit ihren feinen Nuancen die emotional geprägte Handlung.

 

Musikalische Leitung: Wen-Pin Chien

Choreographie: Youri Vàmos

Ausstattung: Michael Scott

Beleuchtung: Klaus Gärditz

Orchester: Düsseldorfer Symphoniker

 

Valerio Mangianti tanzt die Titelrolle. Kaori Morito ist als Madame de Rênal und Suzanna Kaic als Mathilde de la Mole zu erleben.

 

Vorstellungen im Opernhaus Düsseldorf: Do 11.06.09, 19.30 Uhr (Übernahme-Premiere) I

So 14.6.09, 15.00 Uhr I So 21.6.09 I Do 25.06.09 I Fr 26.06.09 I Di 30.06.09 I jeweils 19.30 Uhr

Karten und weitere Informationen sind in den Opern¬shops Düsseldorf (Tel. 0211 / 89 25 211) und Duisburg (Tel. 0203 / 9 40 77 77) sowie online über www.rheinoper.de erhältlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑