Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zu Gast in der Staatsoper Hamburg: Das Musical »Evita«Zu Gast in der Staatsoper Hamburg: Das Musical »Evita«Zu Gast in der...

Zu Gast in der Staatsoper Hamburg: Das Musical »Evita«

10. bis 26. August 2010

 

Sie bekleidete zu keiner Zeit ein politisches Amt, doch für viele Argentinier war sie die wahre Präsidentin: Evita Perón. Ihr Einsatz für die Benachteiligten des Landes machten Maria Eva Duarte, so ihr richtiger Name, beim Volk beliebt und bei den Reichen verhasst.

Ihr Kampf für das Frauenwahlrecht und die Gründung der »Eva-Perón-Stiftung« stärkten die Politik ihres Mannes Juan Perón. Die Schauspielerin und charismatische Präsidentengattin wurde zur Mutter der Ärmsten und Anwältin der Rechtlosen. Der Kult um ihre Person machte sie zu Lebzeiten zum Mythos und nach ihrem frühen Tod mit nur 33 Jahren zur Legende.

 

Mit ihrem Erfolgsmusical »Evita« setzten Andrew Lloyd Webber und Tim Rice 1978 der Ikone Evita Perón ein musikalisches Denkmal. Der Musical-Klassiker ist ab dem 10. August an der Hamburgischen Staatsoper zu erleben: »Don’t Cry For Me Argentina!« heißt es an der Dammtorstraße, wenn die 2008 von Bill Kenwright in Kooperation mit Andrew Lloyd Webber kreierte aktuelle Version des Musical-Klassikers in der Hansestadt Premiere hat. Damit wird eine Erfolgsgeschichte fortgesetzt, die den gesamten Globus umspannt: Millionen begeisterte Zuschauer weltweit, fast 3000 Vorstellungen der Originalproduktion in London, 1500 am Broadway, 15 internationale Theaterauszeichnungen, Nummer 1-Hits in den Charts.

 

Neben Stars aus dem Londoner Westend, einem renommierten Produktionsteam um Regisseur Bob Tomson und Choreograf Bill Deamer und einem Orchester besticht die Musical-Produktion auch durch die aufwändige Ausstattung von Matthew Wright. »Leidenschaftlich und emotional mitreißend« lautete das begeisterte Urteil der britischen Presse nach der Premiere – und so wird die temporeich erzählte Geschichte über den Aufstieg und Fall der Evita Perón sicher auch in Hamburg die Herzen des Publikums im Sturm erobern.

 

Karten von 22,00 bis 83,00 Euro sind erhältlich über die Tickethotline 01805/663661 (0,14 €/Minute aus dem dt. Festnetz – max. 0,42 €/Minute aus dem dt. Mobilfunknetz), an der Kasse der Hamburgischen Staatsoper und deren Ticketnummer 040/ 35 68 68 sowie im Internet unter www.funke-ticket.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑