Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zum ersten Mal „Stück auf!“ am Schauspiel Essen - vom 13. bis 15. April 2012 gibt’s neue Stücke bei den ersten Essener AutorentagenZum ersten Mal „Stück auf!“ am Schauspiel Essen - vom 13. bis 15. April 2012...Zum ersten Mal „Stück...

Zum ersten Mal „Stück auf!“ am Schauspiel Essen - vom 13. bis 15. April 2012 gibt’s neue Stücke bei den ersten Essener Autorentagen

„Bereits die Vorauswahl hat uns unglaublich viel Spaß gemacht“, sagt Vera Ring, die Chefdramaturgin am Schauspiel Essen. Gemeinsam mit ihren Dramaturgenkollegen Carola Hannusch, Judith Heese und Marc-Oliver Krampe sowie Gastdramaturgin Ulrike Gondorf war sie in den vergangenen Monaten intensiv damit beschäftigt, für die erstmals in Essen stattfindenden Autorentage „Stück auf!“ neue Stücke zu lesen. „Die Resonanz auf unseren Aufruf vor rund einem Jahr war überwältigend: Fast 170 Texte wurden eingereicht, und es war schon sehr interessant, wie unterschiedlich die Autoren mit dem von uns vorgegebenen Motto ‚Widerstehen!’ literarisch umgegangen sind“, so Ring. Doch jetzt stehen die Finalisten fest. Für die Endausscheidung, die vom 13. bis 15. April stattfinden wird, wurden folgende acht Theaterstücke ausgewählt: „Wild ist der Wind oder Quadrophenia II“ von Nikolaus Günter, „Die Totalvernutzung der Welt“ von Sandra Gugic, „Sprengsätze“ von Roland Hüve, „verpiss dich gewiss“ von Hartmut Musewald, „Wir schweben wieder“ von Charlotte Roos, „Am Leben werden wir nicht scheitern“ von Mario Salazar, „Abwasser“ von Nora Schüssler sowie „2PacAmaruHector“ des Duos Enno Stahl/Stefan Filipiak.

 

Im Zentrum des Festivals, das die Kulturstiftung Essen fördert, steht am Samstag, dem 14. April der „Stück auf!“-Marathon in der Studiobühne Casa: Ab 12 Uhr werden in vier Blöcken Ausschnitte aus allen acht Stücken in szenischen Lesungen präsentiert und die Autoren von Moderatorin Ulrike Gondorf (WDR) vorgestellt. Die Ausstattung übernimmt die Bühnenbildklasse der Kunstakademie Düsseldorf unter der Leitung von Prof. Johannes Schütz. Gegen 21 Uhr findet dann ebenfalls in der Casa die Preisverleihung statt. Welcher Autor das Preisgeld von € 5.000 Euro mit nachhause nehmen kann, entscheidet eine fünfköpfige Jury, die aus Hans-Jürgen Drescher (Leiter der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg in Ludwigsburg und langjähriger Leiter des Suhrkamp Theater- und Medien¬verlags Berlin), Stefan Keim (Kulturjournalist und Theaterkritiker), Philipp Löhle (Dramatiker und Regisseur), Armin Petras (Intendant des Maxim Gorki Theater Berlin und designierter Intendant des Schauspiel Stuttgart, Regisseur und Autor) und Vera Ring besteht. Das Siegerstück wird zudem in der kommenden Spielzeit am Schauspiel Essen uraufgeführt. Und auch das Publikum hat die Chance, sein Lieblingsstück mit einem Preis zu küren.

 

Umrahmt wird der „Stück auf!“-Marathon-Samstag von einer Vorstellung der derzeit am Schauspiel Essen entstehenden Uraufführung „Heim.Spiel.Essen“ am Freitag, dem 13. April um 19 Uhr in der Casa mit anschließender „Stück auf!“-Eröffnungsparty. Das Festival endet am Sonntag, dem 15. April mit einer Premiere im Grillo-Theater: Ab 19 Uhr steht die Deutsche Erstaufführung „Richtig alt, so 45“ von Tamsin Oglesby in einer Inszenierung von Jens Pesel auf dem Programm.

 

Karten (Einzel-Tickets oder Kombi-Tickets) unter Tel.: 0201/81 22-200.

Mehr Infos unter www.schauspiel-essen.de/stueck-auf/

 

Das Programm der Autorentage „Stück auf!“

 

Freitag, 13. April 2012

Uraufführung

Heim.Spiel.Essen

Geschichten von und mit Menschen dieser Stadt

19:00 Uhr, Casa, Volle Hütte (jede Karte € 10,00 – keine Ermäßigungen)

Eröffnungsparty mit DJ Moik

22:00 Uhr, Casa-Foyer/Box, Eintritt frei

------------------------------------------------------------

Samstag, 14. April 2012

Stück auf!-Marathon

8 szenische Lesungen und Vorstellung der Autoren

12:00 bis 21:00 Uhr, Casa, € 5,00

12:00 Uhr

Begrüßung

12:15-13:30 Uhr

Wir schweben wieder

von Charlotte Roos

Szenische Einrichtung: Karoline Behrens

Die Totalvernutzung der Welt

von Sandra Gugic

Szenische Einrichtung: Thomas Ladwig

13:30-14.00 Uhr

Pause

14:00-15.30 Uhr

Sprengsätze

von Roland Hüve

Szenische Einrichtung: Michael Mertins

Wild ist der Wind oder Quadrophenia II

von Nikolaus Günter

Szenische Einrichtung: N. N.

15:30-16:00 Uhr

Pause

16:00-17:30 Uhr

2PacAmaruHector

von Enno Stahl und Stefan Filipiak

Szenische Einrichtung: Ulf Goerke

verpiss dich gewiss

von Hartmut Musewald

Szenische Einrichtung: Siegfried Hopp

17:30-18:30 Uhr

Pause

18:30-20:00 Uhr

Abwasser

von Nora Schüssler

Szenische Einrichtung: Moritz Peters

Am Leben werden wir nicht scheitern

von Mario Salazar

Szenische Einrichtung: Sylvia Sobottka

20:00 Uhr

Musikalische Pause

 

Preisverleihung

21:00 Uhr, Casa

Im Anschluss

Party mit der spanischsprachigen Popband

A solas sin mi

22:00 Uhr, Casa/Casa-Foyer, Eintritt frei

------------------------------------------------------------

Sonntag, 15. April 2012

Premiere

Deutsche Erstaufführung

Richtig alt, so 45

von Tamsin Oglesby

19:00 Uhr, Grillo-Theater, € 11,00-34,00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑