Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zum Tod von Gerd AlbrechtZum Tod von Gerd AlbrechtZum Tod von Gerd Albrecht

Zum Tod von Gerd Albrecht

Der ehemalige Generalmusikdirektor der Staatsoper und der Philharmoniker Hamburg starb am 2. Februar 2014 nach schwerer Krankheit im Alter von 78 Jahren in Berlin.

 

Von 1988 bis 1997 war Gerd Albrecht Generalmusikdirektor in Hamburg. Sein Debüt als Dirigent an der Staatsoper gab er 1981 am Pult einer Neuproduktion von Alexander von Zemlinskys »Eine florentinische Tragödie«/»Der Geburtstag der Infantin« in der Regie von Adolf Dresen. Während seiner Amtszeit an der Staatsoper setzte er sich weiterhin für diesen Komponisten ein und leitete 1996 die viel beachtete Uraufführung von »König Kandaules«. Weitere große Erfolge konnte Gerd Albrecht während seiner Amtszeit mit »Parsifal« (Regie: Robert Wilson) und »Tannhäuser« (Regie: Harry Kupfer) feiern, zwei Produktionen, die bis heute am Hamburger Opernhaus gezeigt werden. Auch einen »Ring des Nibelungen« (Regie: Günter Krämer) leitete er sowie Werke von Händel, Mozart, Verdi, Puccini, Strauss und Liebermann (»Freispruch für Medea«, 1995).

 

Besondere Akzente setzte Gerd Albrecht auch in der Jugendarbeit. Er erfand unter anderen die »Musikkontakte«, ein Programm für Schüler, das bundesweit große Beachtung fand.

 

Auch bei seiner künstlerischen Arbeit als GMD der Philharmoniker Hamburg setzte er unter anderem einen Schwerpunkt auf die Repertoire-Erweiterung mit zeitgenössischen und zur Zeit des NS-Regimes verfemten Komponisten. In den 1990er-Jahren gab es Orchestergastspiele in Barcelona, gemeinsam mit der Hamburgischen Staatsoper auch in Israel und Japan sowie eine zweiwöchige Tournee nach Moskau und St. Petersburg mit dem Hamburg Ballett.

 

*****

 

Auch die Wiener Staatsoper trauert um Prof. Gerd Albrecht. Der aus Essen stammende Dirigent leitete an der Wiener Staatsoper 12 verschiedene Werke in insgesamt 113 Vorstellungen.

 

Gerd Albrecht debütierte an der Wiener Staatsoper am 17. Oktober 1976 mit der österreichischen Erstaufführung von Les Troyens. In weiterer Folge leitete er hier Premieren von Puccinis Trittico, Il giuramento, Die Trojaner in Karthago, La Juive, Der ferne Klang, eine Neueinstudierung von Jen*fa sowie Vorstellungen von Boris Godunow, Elektra und Salome. Zuletzt dirigierte er im Haus am Ring Der ferne Klang am 29. Juni 1991.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑