Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zwei Klassiker im Staatstheater BraunschweigZwei Klassiker im Staatstheater BraunschweigZwei Klassiker im...

Zwei Klassiker im Staatstheater Braunschweig

"Ein Volksfeind" von Henrik Ibsen, Premiere am 24.09. um 19.30 im Großen Haus (Am Theater/Steinweg)

und

"Miss Sara Sampson" von Gotthold Ephraim Lessing

Premiere am 25.09. um 19.30 im Kleinen Haus (Magnitorwall 18)

 

 

 

Ein Volksfeind von Henrik Ibsen

aus dem Norwegischen von Angelika Gundlach

 

Es geht um einen Um­weltskandal. Obwohl das Theaterstück Ende des 19. Jahrhunderts geschrieben wurde, ist uns die The­matik heute, in einer Zeit zunehmender Umweltbelastun­gen und -katastrophen, leider nur allzu vertraut.

 

Henrik Ibsen erzählt in seinem Drama von einem Badearzt, der anlässlich un­aufgeklärter Krankheitsfälle ein Gutachten über die Wasserqualität eines Kurortes in Auftrag gibt. Das Ergebnis ist verheerend, denn das Heil­wasser ist tatsächlich verseucht. Doch bei dem Versuch, die unliebsamen Fakten zu ver­öffentlichen, stößt er auf erbitterten Widerstand.

 

Stephan Rottkamp inszeniert das immer noch aktuelle Stück. Der 39-jährige gebürtige Kölner arbeitete bisher an Theatern in Wien, München, Hamburg, Freiburg, Bochum, Stuttgart und Düsseldorf. Am Staatstheater Braunschweig führt Stephan Rottkamp erstmals Regie.

Bühne: Robert Schweer – Kostüme: Gwendolyn Bahr

Musik: Cornelius Borgolte – Dramaturgie: Christine Besier

 

Mit: Hans-Werner Leupelt (Doktor Tomas Stockmann, Kurarzt), Saskia von Winterfeld (Katrine Stockmann, seine Frau), Louisa von Spies (Petra, ihre Tochter), Moritz Dürr (Peter Stockmann, Tomas‘ älterer Bruder, Stadtvorsteher und Polizeichef, Vorsitzender der Kur­verwaltung), Klaus Lembke (Morten Kiil, Gerbermeister, Katrine Stockmanns Pflegevater), Sandra Fehmer (Hovstadt, Redakteur des Volksboten), David Kosel (Billing, Mitarbeiter der Zeitung), Sven Hönig (Buchdrucker Aslaksen)

 

Miss Sara Sampson

von Gotthold Ephraim Lessing

Premiere am 25.09. um 19.30 im Kleinen Haus (Magnitorwall 18)

 

Durchgebrannt! Hals über Kopf hat sich die junge Miss Sara verliebt und ist einfach mit ihrem Geliebten Mellefont davongelaufen. Ihr Vater ist ihr auf den Fersen. Aber nicht nur der. Denn Mellefont hat seine langjährige Lebensgefähr­tin sitzen gelassen, mit der er ein gemeinsames Kind hat. Die kleine Arabella vermisst ihren Vater und ebenso die Marwood, die verlassene Mutter. Auch diese beiden reisen dem geflohenen Liebespaar hinterher. In einem herunterge­kommenen Hotel endlich kommt es zur Gegenüberstellung. Rache, Liebe und Eifersucht ergeben einen tödlichen Cocktail.

 

»Miss Sara Sampson« ist das erste deutsche bürgerliche Trauerspiel. 1755 wurde es uraufgeführt; seit mehr als zehn Jahren war es nicht mehr in Braun­schweig zu sehen.

 

Anna Bergmann führt Regie. Die 32-Jährige ist bekannt durch Inszenierungen am Heidelberger Theater, am Deutschen Nationaltheater Weimar, am Schau­spielhaus Bochum und am Thalia Theater Hamburg. Am Staatstheater Braun­schweig arbeitet sie erstmals.

Bühne: Ralf Wrobel und Anna Bergmann – Kostüme: Claudia González Espíndola – Sounddesign: Heiko Schnurpel – Dramaturgie: Axel Preuß

 

Mit: Tobias Beyer (Sir William Sampson), Andreas Bißmeier (Gastwirt), Marianne Heinrich (Gastwirtin), Hanno Koffler (Mellefont), Nientje Schwabe (Marwood, Mellefonts alte Geliebte), Rika Weniger (Miss Sara)

Puppenspiel: Julia Giesbert (Arabella, Tochter der Marwood)

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑