Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zwei Premieren im Theater HeilbronnZwei Premieren im Theater HeilbronnZwei Premieren im...

Zwei Premieren im Theater Heilbronn

"Gegen den Fortschritt", Sieben burleske Szenen von Esteve Soler, Premiere am 19. April 2012, 20 Uhr, Kammerspiele

und

"Lola" von Peter Märthesheimer und Pea Fröhlich, Premiere am 21. April 2012, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

 

 

Gegen den Fortschritt - Sieben burleske Szenen von Esteve Soler

 

Ein Paar zappt sich gelangweilt durchs Fernsehprogramm. Da bleibt die Fernbedienung bei einer Sendung über Armut in Afrika hängen. Und plötzlich steht eines der halbverhungerten Kinder im Wohnzimmer und lässt sich partout nicht weg zappen. Oder ein von der Straßenbahn angefahrener Schwerverletzer bittet eine Passantin darum, einen Krankenwagen zu rufen, was diese ihm lächelnd verweigert. Ein Apfel, so groß wie ein ganzes Zimmer, macht einem Elternpaar alles andere als Freude. Und ein sich liebendes Paar muss auseinander gehen, weil seine vertraglich vereinbarte Zeit des Zusammenlebens abgelaufen ist.

 

Der Fortschritt schlägt zurück in Esteve Solers Folge von sieben absurd komischen Schauspielminiaturen. Sie beginnen als normale Alltagssituationen, die durch überraschende Störfaktoren phantastische, albtraumhafte Wendungen nehmen und ins Surreale gesteigert werden.

Hannah Steffen, bisher in der Schweiz tätige Regisseurin und gebürtige Heilbronnerin, inszeniert erstmals in Deutschland.

 

Regie: Hannah Steffen

Ausstattung: Valerie Hess

Mit: Katharina Voß; Oliver Firit, Philipp Lind, Till Schmidt

 

*****

 

Lola von Peter Märthesheimer und Pea Fröhlich

Nach dem gleichnamigen Drehbuch für den Film von Rainer Werner Fassbinder

 

Eine Kleinstadt im Wirtschaftswunder-Deutschland. Sie ist fest in den Händen einer Handvoll von Unternehmern, die mit ihren Geschäften richtig viel Geld verdienen. Allen voran Bauunternehmer Schuckert, dem die halbe Stadt gehört. Auch der Nachtclub, oder sollte man lieber sagen: das Edelbordell, in dem die „Sängerin“ Lola, Schuckerts Geliebte, den Männern den Kopf verdreht. In diesem Etablissement wird die Politik gemacht.

 

Eines Tages bekommt die Stadt einen neuen Baudezernenten, Herrn von Bohm – einen Mann, korrekt vom Scheitel bis zur Sohle. Er stört das Arrangement von der einen Hand, die die andere wäscht. Und er verliebt sich, ohne zu ahnen, wer sie ist, in Lola, und sie sich auch in ihn. Als die Wahrheit ans Licht kommt, beschließt der wütende von Bohm, den Sumpf aus Korruption und Gewinnsucht trockenzulegen. Doch die Sehnsucht nach Lola wird ihm zum Verhängnis...

 

Regie: Alejandro Quintana

Ausstattung: Marie- Luise Strandt

 

Mit: Sylvia Bretschneider (Fräulein Hettich), Angelika Hart (Lolas Mutter/ Frau Schuckert/ Frau Kummer), Susan Ihlenfeld (Lola); Johannes Bahr (Chefreporter), Stefan Eichberg (von Bohm), Gabriel Kemmeter (Esslin), Rolf-Rudolf Lütgens (Bürgermeister Völker), Tobias D. Weber (Bauunternehmer Schuckert)

Nicolas Kemmer (Pianist in der Villa Fink)

Statisterie (Huren und Honoratioren)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑