Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Zwischen Himmel und Erde - "Celestial Bodies" & "Male Identity" von Olga Pona/Chelyabinsk Contemporary Dance Theater im Tanzhaus NRW in DüsseldorfZwischen Himmel und Erde - "Celestial Bodies" & "Male Identity" von Olga...Zwischen Himmel und Erde...

Zwischen Himmel und Erde - "Celestial Bodies" & "Male Identity" von Olga Pona/Chelyabinsk Contemporary Dance Theater im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Copyright: Dimitri Madveev

 

Olga Pona war mit ihrer Kompanie Chelyabinsk Contemporary Dance Theater bereits verschiedene Male im Tanzhaus NRW in Düsseldorf zu Gast. Jetzt wurden dort zwei ihrer jüngsten Arbeiten, "Celestial Bodies" und "Male Identity", in einem Doppelprogramm gezeigt.

 

Olga Ponas Arbeiten sind stets vor dem Hintergrund ihrer Erfahrungen des postkommunistischen russischen Alltags zu sehen, ohne dass sie sich jedoch nur auf diese reduzieren ließen. Waren in ihre vorherigen Choreographien noch Folkloreelemente eingebunden, so verzichtet sie bei ihren beiden jetzigen Arbeiten ganz darauf.

 

"Celestial Bodies", eine Koproduktion des Chelyabinsk Contemporary Dance Theater, mit dem Pumpenhaus Münster, beginnt eindrucksvoll mit Soloformationen, in denen sich die einzelnen Tänzer expressiv verdrehen. Besonders stark sind die elf Tänzerinnen und Tänzer denn auch im Solo, Duo oder Trio. Bei den synchron angelegten Gruppenformationen hätte ein perfekteres, exakteres Timing sicherlich zu mehr Dynamik geführt. Wie Himmelskörper werden Kugeln an dünnen, fast unsichtbaren Seilen ins All geschickt. Nach einem angezählten Countdown landen schließlich die Tänzer selbst im All mit einem schönen Abschlussbild von entschwebenden Füßen im Himmel.

 

Mit "Male Identity", dem zweiten Stück des Abends, einer Uraufführung, kehrt Olga Pona aus himmlischen Gefilden wieder ganz zur Erde und ihren Problemen zurück. Sechs Tänzer sind auf der Suche nach ihrer Stellung in der sich verändernden russischen Gesellschaft und ihrer Identität als Mann, schwankend zwischen Individualität und Gemeinschaftsgefühl. Stimmungsänderungen bleiben da nicht aus. Wie männliche Mannequins auf dem Laufsteg präsentieren sich die Tänzer, unsicher ob ihrer ungewohnten Rolle. Mitunter Gerangel unter Männern und wieder fröhlich zu Sambarhythmus unter einem bunten Knallfroschregen.

 

Mit großer Klarheit, die sich auch in der einfachen Bühnenausstattung und den Kostümen ausdrückt, konzentriert sich Olga Pona in ihrer neuen Stücken ganz auf die tänzerische Choreographie, ausdrucksstark, lebendig und poetisch.

 

"Celestial Bodies":

Choreographie: Olga Pona;

Tanz: Julia Abramova, Maria Gerasimova, Maria Greyf, Tatjana Lumpova, Svetlana Lvova, Tatiana Menschenena, Vladislav Morosov, Olga Sharova, Artyom Sushchenko, Rafael Timerbakov, Vladimit Vdovenko, Andrey Zykov

Musik: I. Havlova, K. Kirscher, A. Aigui, A. Schnittke, G. Marlowe, M. Feldman, Aphex Twin, Matmos

Kostüme: Olga Pona

Licht: Vladimir Karpov

 

"Male Identity":

Choreographie: Olga Pona

Tanz: Vladislav Morosov, Andrey Zykov, Rafael Timerbakov, Artyom Sushchenko, Vladimir Vdovenko, Vasili Polkov

Musik: Lev Gutovskiy, Jazzanova

 

April 2009

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑