Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
AMADEUS von Peter Shaffer im Landestheater Altenburg AMADEUS von Peter Shaffer im Landestheater Altenburg AMADEUS von Peter...

AMADEUS von Peter Shaffer im Landestheater Altenburg

Premiere am 22. Februar 2009 um 19.00 Uhr

 

Mit „Amadeus“ ist Peter Shaffer ein coup de théâtre gelungen. Seit seiner Entstehung 1979 gab es eine Unzahl von begeistert aufgenommenen Aufführungen rund um den Erdball.

Zum Erfolg trug nicht zuletzt die Verfilmung des Stoffes bei, die1984 unter der Regie von Milos Forman entstand.

 

Mozart und Salieri, das musikalische Genie und der begabte Komponist, das ist der Spannungsbogen der Geschichte. Aus dem Munde des sich unangepasst bewegenden Mozart lässt Gott seine Botschaft strömen, der brave Diener Gottes aber, Salieri, erhält nur die göttliche Gnade, Mozarts Talent zu erkennen. Tief verletzt, schwört er Rache. Der kleine brave, aber von der Gesellschaft erfolgreich Bejubelte verhindert den Aufstieg des Genies.

 

Salieri hatte es leicht damit, denn Mozart vermochte sich für jede Gesellschaft unerträglich zu machen. Salieri wurde gefeiert und in fast alle Positionen, die durch den Tod anderer frei wurden, eingesetzt. Mozart endete mit 35 Jahren im Massengrab.

 

Salieri, der die ungeheuerliche Diskrepanz zwischen Mozarts ordinärer Lebenshaltung und seiner göttlichen Musik nicht zu ertragen vermochte, macht seinen Kampf mit Mozart zu einem Kampf mit Gott und muss doch noch zu seinen Lebzeiten ertragen, dass dreißig Jahre nach Mozarts Ende die ganze Welt voll war vom Entzücken über dessen Musik, er selbst dagegen völlig vergessen.

 

AMADEUS ist ein Stück über den Kampf von zwei um gesellschaftliche Akzeptanz ringenden Künstlern. Wer wird toleriert von den Mittelmäßigen, die die Gesellschaft bestimmen, wen bejubeln die Zeitgenossen. Wo finden die Hochbegabten, die Unbequemen ihre Stellung, und wen aber feiert schließlich die Nachwelt.

 

„Der Eitelkeit seines Jahrhunderts ist der bedeutende Mensch in jeder Hinsicht unbequem; immer bringt das Genie die Mittelmäßigkeit zur Verzweiflung, und die Mittelmäßigkeit rächt sich für die empfundene Missgunst durch zur Schau getragene Verachtung, durch Kritik und Verleumdung.“(Du Marsais/D’Holbach)

 

Peter Shaffer wurde 1926 in Liverpool geboren, ging in London zur Schule, studierte in Cambridge und lebt heute in New York und London.

 

Inszenierung Carl- Hermann Risse

Ausstattung Anna Cumin.

 

Die Rolle des Salieri wird Stefan Migge übernehmen, Wolfgang Amadeus wird von Martin Andreas Greif verkörpert.

 

Weitere Vorstellungen: 24. Februar 14.30 Uhr, 8. März 14.30 Uhr und 27. März 19.30 Uhr

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑