Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
ANATEVKA – Das Erfolgsmusical in einer besonderen Fassung im Theater der Altmark StendalANATEVKA – Das Erfolgsmusical in einer besonderen Fassung im Theater der...ANATEVKA – Das...

ANATEVKA – Das Erfolgsmusical in einer besonderen Fassung im Theater der Altmark Stendal

Premiere am 20.11.2010 um 19:30 Uhr im Großen Haus.

 

Wenig bekannt ist, dass sich dieses berühmte Musical mit einer Klezmer-Instrumentierung spielen lässt – STendal bringt „Anatevka“ in einer eigenen, autorisierten Fassung von Gero Wiest für Geige, Klarinette, Akkordeon, Gitarre und Bass auf die Bühne.

Die Verbindung von jüdischem Witz, berührend lebensechten Figuren und mitreißender, von chassidischer Folklore inspirierter Musik haben dem Musical von jeher begeisterte Zuschauer und zahlreiche Auszeichnungen beschert. In Stendal lebt die Erinnerung an das verlassene Dörfchen Anatevka in einem spektakulären Bühnenbild von Christopher Melching berührend und tragikomisch zugleich wieder auf. Die Darsteller sind Schauspieler, was diesem „Schauspiel mit Musik“ viel besser entspricht, als eine Opernbesetzung. Sie gestalten aus den Typen des Dorfes echte Charaktere und geben den Szenen Vitalität und Originalität zurück.

 

Die Klezmer-Kapelle ist in das Bühnen-Geschehen direkt integriert. Sie ist also nicht im Orchestergraben entrückt, sondern agiert wie Dorfmusiker im Geschehen und kommentiert es. So wird die Idee des „Fiedlers auf dem Dach“ tatsächlich lebendiges Bild – eine Ahnung authentischen Lebensgefühls in einem „Stetl“ am Vorabend der russischen Revolution. Erleben Sie das tragikomische Stück über den Schmerz des Abschiednehmens, aber auch über die unbändige Liebe zum Leben in einer frischen, zupackenden, komischen und zu Herzen gehenden Inszenierung des Intendanten Dirk Löschner.

 

Musical von Joseph Stein (Buch), Jerry Bock (Musik) und Sheldon Harnick (Songtexte)

 

Musikalische Leitung Gero Wiest

Inszenierung Dirk Löschner

Choreographie Adrian G. Turner

Bühne und Kostüme Christopher Melching

Dramaturgie Sascha Löschner

Tevje Manfred Ohnoutka

Golde Tabea Scholz

Zeitel Anne Noack

Hodel Ico Benayga

Chava Susanne Kreckel

Jente Claudia Lüftenegger

Mendel Alexa Wilzek

Fedja Samuel Fischer

Sascha Andreas Gräbe

Mottel Kamzoil Michel Haebler

Shandel Sandra Schilling

Perchik Jan Kittmann

Lazar Wolf Mathias Kusche

Wachtmeister André Vetters

Motschach Rudolf Dietrich

Awram Mark Jantzin

Nachum Thomas Grzywotz

Oma Zeitel Petra Drescher

Fruma Sara Sandra Schilling

Magd/1. Frau Sabine Langels

2. Frau Cornelia Schwarzbrunn

Theaterchor des Theaters der Altmark

Fiedler Kinneret Sieradzki

Akkordeon Gero Wiest

Gitarre Robert Grzywotz

Termine/Karten ↓

 

Weitere Vorstellungen am 11.12., 31.12.2010 und am 05.02. und 03.03.2011 um 19:30 Uhr.

 

Karten unter 03931-635 777 oder unter www.tda-stendal.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑