Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Anna Karenina", Oper von Jenő Hubay, Staatstheater Braunschweig"Anna Karenina", Oper von Jenő Hubay, Staatstheater Braunschweig"Anna Karenina", Oper...

"Anna Karenina", Oper von Jenő Hubay, Staatstheater Braunschweig

Premiere am 15. Februar 2014 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Nachdem die 1914 komponierte »Anna Karenina« in den 1930er Jahren erfolgreiche Aufführungen im deutschsprachigen Raum erlebt hatte, wurden Hubays Werke mehr und mehr von den Spielplanen verbannt, da er Jude war.

 

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er als Repräsentant einer aristokratischen Kulturelite im kommunistischen Ungarn totgeschwiegen und geriet vollkommen in Vergessenheit. Dabei war der Komponist und Violinist eine der bedeutendsten Persönlichkeiten des ungarischen Musiklebens seiner Zeit, der auch mit Künstlerkollegen wie Franz Liszt, Jules Massenet oder Johannes Brahms in regem Austausch stand. In »Anna Karenina« hat er eine spätromantische Tonsprache entwickelt, die der Dramatik wie der Emotionalität des Sujets um nichts nachsteht.

 

Anna Karenina führt ein scheinbar glückliches Leben in russischen Adelskreisen mit ihrem Mann Alexej und Sohn Serjoscha, bis Graf Wronskij in ihr Leben tritt. Nach anfänglichem Zögern stürzt sich Karenina in eine leidenschaftliche Liebesaffäre mit dem jungen Mann, für die sie nach und nach alles opfert: ihre Ehe, die Achtung der Gesellschaft und schließlich ihr eigenes Leben. Obwohl die Handlung – wie in der Romanvorlage Leo Tolstois – im Russland des ausgehenden 19. Jahrhunderts angesiedelt ist, sind es jedoch nicht äußere Einflüsse oder gesellschaftliche Zwänge und Moralvorstellungen, an denen die Beziehung zu Wronskij scheitert. Sie zerbricht von innen heraus.

 

Regisseur Philipp Kochheim wurde 1970 in Hamburg geboren und studierte Kunstgeschichte und Theaterwissenschaft in München. Nach seinem Magister war er vier Jahre lang Assistent von John Dew. 1997 schrieb er das Libretto zur Oper »Kniefall in Warschau«, die an der Dortmunder Oper uraufgeführt wurde. Seit 1998 inszeniert er Oper, Musical und Schauspiel u. a. an den Staatstheatern Oldenburg, Kassel und Meiningen, am Nationaltheater Mannheim oder an der Bonner Oper. Von 2004 bis 2008 war er als Oberspielleiter der Oper am Staatstheater Darmstadt verpflichtet. Für seine Inszenierung von Wagners »Tannhäuser« wurde er 2004 mit dem Götz-Friedrich-Preis ausgezeichnet und für »Così fan tutte« mit dem Otto-Kasten-Preis des Deutschen Bühnenvereins. Seit März 2013 ist er als Operndirektor am Staatstheater Braunschweig engagiert und wird in dieser Spielzeit »Anna Karenina« und »West Side Story« inszenieren.

 

Libretto von Alexander Goth nach dem Roman von Leo Tolstoi

Deutsche Übersetzung von Hans Liebstöckl

 

Musikalische Leitung Sebastian Beckedorf

Inszenierung Philipp Kochheim

Bühne Thomas Gruber

Kostüme Gabriele Jaenecke

Chor Georg Menskes

Dramaturgie Sarah Grahneis

 

Mit Moran Abouloff / Ekaterina Kudryavtseva, Michael Ha, Rossen Krastev, bOleksandr Pushniak, Arthur Shen, Nadja Stefanoff, Matthias Stier, Selcuk Hakan Tiraşoğlu, Orhan Yildiz u. a.

 

weitere Vorstellungen am 21. und 25. Februar jeweils um 19.30 Uhr

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑