Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
badisches staatstheater karlsruhe: "Manon Lescaut" von von Giacomo Puccinibadisches staatstheater karlsruhe: "Manon Lescaut" von von Giacomo Puccinibadisches staatstheater...

badisches staatstheater karlsruhe: "Manon Lescaut" von von Giacomo Puccini

Premiere A: Samstag, 29. März 2008, 19.30 Uhr I Opernhaus

Premiere B: Donnerstag, 3. April 2008, 20.00 Uhr I Opernhaus

 

Die Unvereinbarkeit von Realität und Wunsch ist die Triebfeder aller Puccinischen Frauengestalten.

 

Auch Manon scheitert bei dem Versuch, ihr unstillbares Bedürfnis nach Luxus und Lebenslust, das sie dazu führt, ihren Körper dem alten aber reichen Lüstling Geronte zu überlassen, mit ihrem aufrichtig empfundenen Liebesgefühl für den mittellosen Des Grieux zu verbinden. Dieser unlösbare Widerspruch ist ihre Tragik, auf den zugleich nur das Scheitern im Tod eine Antwort zu geben vermag.

 

Puccini verknüpft in seiner Adaption das bei Prévost – wie mit einer Puderquaste überstäubte – brutale und voyerhaft-Lüsterne (2.Akt) mit einer leidenschaftlich-ausweglosen Abhängigkeit der zwei Protagonisten, Manon und Des Grieux, voneinander. Einer Abhängigkeit zwischen Zukunftstraum und desillusionierender Gegenwart, zwischen Sehnsucht und Unterwerfung. Gezeigt werden zwei Menschen, die nicht voneinander lassen können, aber auch nicht miteinander leben können, da die Welt der Dinge - Unterhaltung, Bequemlichkeit und Luxus – ihnen offenbar im Wege steht. Der männliche Blick spannt dabei die Existenz Manons zwischen die altbekannten Pole der „Heiligen“ und der „Hure“, zwischen Venus und Maria.

 

Der Schwerpunkt der Karlsruher Inszenierung liegt auf dem Begriff des „Bildes“ von Manon, das andere von ihr entworfen haben, liegt in den verschiedenen Bedeutungen, die mit diesem Bild assoziiert werden können, kreist um den „Blick des Anderen“, der das „Objekt der Begierde“ erst erschafft.

 

Musikalische Leitung: Anthony Bramall I Regie: Dominik Neuner | Bühne: Roland Aeschlimann | Kostüme: Andrea Schmidt-Futterer | Chor: Carl Robert Helg

 

Mit: Barbara Dobrzanska / Christina Niessen (Manon), Armin Kolarczyk / Edward Gauntt (Lescaut), Keith Ikaia-Purdy (Des Grieux), Ulrich Schneider (Geronte), Matthias Wohlbrecht (Edmond), Luiz Molz (Wirt)

Badischer Staatsopernchor, Extra-Chor, Badische Staatskapelle

 

 

 

Weitere Vorstellungen: 13.4. und 30.4.2008

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑