Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BALLETT "MOVING LIGHTS" - CHOREOGRAPHIEN VON NILS CHRISTE UND JÖRG MANNES - Staatsoper HannoverBALLETT "MOVING LIGHTS" - CHOREOGRAPHIEN VON NILS CHRISTE UND JÖRG MANNES -...BALLETT "MOVING LIGHTS"...

BALLETT "MOVING LIGHTS" - CHOREOGRAPHIEN VON NILS CHRISTE UND JÖRG MANNES - Staatsoper Hannover

PREMIERE: SA, 17.02 2018, 19:30 UHR

Rasante Szenenwechsel und immer neue Formationen – blitzschnell dank präziser Lichtregie: Zu Fearful Symmetries von John Adams choreographierte Nils Christe mitreißenden Tanz aus einem Stilmix von Klassik, Modern und Disco. Der Niederländer gilt weltweit als einer der herausragenden Vertreter des zeitgenössischen Tanzes.

 

Nach Augen.Spiegel.Seele (2013) und Fünf Gedichte (2016) kommt jetzt seine dritte Arbeit ins Repertoire des hannoverschen Balletts. Quicklebendig präsentieren sich Christes dynamische Bewegungssprache und seine Musikalität in Fearful Symmetries.

Bilder von großer Eindringlichkeit und Schönheit: Choreographisch und musikalisch erweitert bringt Jörg Mannes sein gefeiertes Stück Lux zurück auf die Bühne. Es ist ein feinfühliges Spiel mit Helligkeit und Dunkelheit, ein faszinierender Tanz von Licht und Schatten, dessen vielfältige Facetten Mannes mit seinem Ensemble auslotet. Die Werke des Cellisten und Komponisten Giovanni Sollima werden diesmal vom Niedersächsischen Staatsorchester live aufgeführt.

FEARFUL SYMMETRIES
Ballett von Nils Christe . Musik von John Adams
CHOREOGRAPHIE Nils Christe BÜHNE Thomas Rupert KOSTÜME UND EINSTUDIERUNG Annegien Sneep LICHT Holger Klede

LUX – LIVE
Ballett von Jörg Mannes . Musik von Giovanni Sollima
CHOREOGRAPHIE Jörg Mannes BÜHNE Thomas Rupert nach Lars Peter KOSTÜME Marie-Luise Lichtenthal LICHT Peter Hörtner / Holger Klede DRAMATURGIE Brigitte Knöß

Ballett der Staatsoper Hannover
Niedersächsisches Staatsorchester Hannover
MUSIKALISCHE LEITUNG Daniel Klein

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑