Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: NEVERMORE – EIN ABEND FÜR EDGAR ALLAN POE mit CHOREOGRAPHIEN VON MAURO BIGONZETTI UND JÖRG MANNES in der Staatsoper Hannover URAUFFÜHRUNG: NEVERMORE – EIN ABEND FÜR EDGAR ALLAN POE mit CHOREOGRAPHIEN...URAUFFÜHRUNG: NEVERMORE...

URAUFFÜHRUNG: NEVERMORE – EIN ABEND FÜR EDGAR ALLAN POE mit CHOREOGRAPHIEN VON MAURO BIGONZETTI UND JÖRG MANNES in der Staatsoper Hannover

Premiere SA, 19.01.19, 19:30 UHR

Edgar Allan Poe entführt in eine Welt unheimlicher Sehnsüchte und schaurigschöner Phantasien. Er lässt tief in menschliche Abgründe und Albträume blicken. Verstrickt in marternde Gedanken, von wahnhaften Vorstellungen gequält, treiben Poes Protagonisten unaufhaltsam ihrem Ende entgegen.

 

Copyright: Gert Weigelt

»Nevermore« – nimmermehr – ist die immer gleiche Antwort des Raben in Poes berühmtem Werk The Raven, das Mauro Bigonzetti seiner dritten Kreation für das Ballett der Staatsoper Hannover zugrunde legt. Mysteriös und voller dunkler Bilder schafft Poes Gedicht eine spukhafte Atmosphäre. Malträtiert von seinen überreizten Nerven, wird der Ich-Erzähler zum Opfer seiner Einbildungskraft.

Jörg Mannes ist fasziniert von Edgar Allan Poes Kosmos des Geheimnisvollen und Makabren. In seiner Choreographie Grotesque & Arabesque fügen sich Bilder und Figuren aus Poes Oeuvre zu einer Welt zwischen Faszination und Obsession. Für die Musik zu Mannes´ neuem Stück wurde ein Kompositionsauftrag an Stefan Johannes Hanke vergeben, der in Hannover bereits mit zwei Kinderopern erfolgreich in Erscheinung trat.

MUSIK VON WOLFGANG AMADEUS MOZART UND STEFAN JOHANNES HANKE (URAUFFÜHRUNG)

CHOREOGRAPHIE Mauro Bigonzetti (NEVERMORE), Jörg Mannes (GROTESQUE & ARABESQUE)
MUSIKALISCHE LEITUNG Valtteri Rauhalammi
BÜHNE Carlo Cerri
KOSTÜME Heidi de Raad
LICHT Susanne Reinhardt
DRAMATURGIE Brigitte Knöß
Ballett der Staatsoper Hannover, Niedersächsisches Staatsorchester Hannover

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑