HomeBeiträge
Beethovenfest Bonn 2019Beethovenfest Bonn 2019Beethovenfest Bonn 2019

Beethovenfest Bonn 2019

6. September bis 29. September 2019

Das Motto 2019: »Mondschein« --- Wer sich mit Beethoven beschäftigt, der kommt am Begriff »Monschein« nicht vorbei. Das Beethovenfest Bonn 2019 widmet sich diesem Begriff und seinen verschiedenen Facetten. Was zunächst wie ein kleiner Anspielungs-Scherz aussieht: aha, Mondscheinsonate! – entpuppt sich als ein programmatisch fruchtbares Gelände.

 

So wenig wie die Dichter aller Zeiten konnten die Komponistendem Zauber dieses Erd-Trabanten widerstehen, dem silbernen Schimmer, mit dem er den Weg zeigt, wenn die Sonne verschwunden ist und alle Nähe in Ferne verwandelt, in heimliche und unheimliche. »Eile nicht, bleib, Gedankenfreund«, ruft Klopstock dem »stillen Gefährten der Nacht« zu; »Lösest endlich auch einmal / meine Seele ganz«, seufzte Goethe. Mondschein schien wie gemacht für die neue Subjektivität eines Erlebens, das in der Natur den Widerhall zum »Labyrinth der eigenen Brust« suchte und fand.

Dementsprechend bestand der Komponist darauf, dass das Vogelzwitschern, Bachgeriesel und Gewittergrollen in seiner »Pastorale« nicht als Natur-Schilderungen verstanden würden. »Mehr Ausdruck der Empfindung als Malerei« hatte er vorsorglich dekretiert. Und in den »Nachtmusiken« aus Mahlers siebenter Symphonie ändern auch die Vogelrufe oder ein Hörner- und Mandolinenklang nichts daran, dass es sich hier um Nacht-Visionen handelt. Das war schon in der »Nacht auf dem kahlen Berge« von Modest Mussorgsky so, wo die Hexen das Sagen und Sausen hatten ...

Nachtmusiken, Nocturnes, Serenaden, Romanzen – das waren Stücke, die ursprünglich nachts im Freien gespielt wurden, Unterhaltungsmusiken des 18. Jahrhunderts. Das änderte sich später, weitete sich instrumentell und ideell, wurde elegisch-schmerzlich. Neben Schönbergs schwerblütiger »Verklärter Nacht« und allerlei größeren und kleineren Nachtmusiken , gibt es heuer viel »Clair de lune«, »Moonglow« und »Moonlight«, Stücke, die von der süßen Ambivalenz der Stimmungen, Fantasien und Impressionen leben. Fünf »Nocturne«-Konzerte, erlesene Kammermusik, bilden einen Schwerpunkt. Mondlicht erlaubt aber auch Bizarrerien, Verfremdungen und Seltsamkeiten:

Aribert Reimann verwandelt Schumann und Brahms, Giselher Klebe übergibt die »Mondschein-Sonate« dem Horn, Enno Poppe wagt sich an Beethovens Violinkonzert und eine mexikanische Komponistin überschreibt die Renaissancelieder von John Dowland, hängt gar noch ihre »Canciones lunaticos« an. Beethovens Messe in C-Dur wird mit Werken von Nono und Lachenmann interpunktiert, Schönbergs »Pierrot lunaire« treibt sein mondsüchtiges Unwesen, und Brecht/Weill erzählen von Louisiana, »wo die Wasser des Missisippi unterm Monde fließen« ...

Große Interpreten gestalten auch in diesem Jahr das Beethovenfest, wir stellen »Originalklang« neben den modernen Orchester-Sound, wir präsentieren Theater und Tanz, Education, Jazziges und – sowieso – viel Beethoven ...

Und

»Die Welt auf dem Monde«
    Kammeroper München
    Oliver Weidinger Bassbariton
    Stefan Hahn Tenor
    Dominik Wilgenbus Regie
    Thomas Lichtenecker Countertenor
    Virgil Mischok Bariton
    Friederike Mauß Sopran
    Polly Ott Sopran
    Vanessa Fasoli Mezzosopran
    Sebastian Beckedorf Musikalische Leitung
    Peter Engel Bühnenbild
    Dorothea Nicolai Kostüme
    Bettina Fritsche Choreographie
    Wolfgang Förster Licht
Werke von Joseph Haydn

»Fidelio« en miniature
    Salzburger Marionettentheater
    Thomas Reichert Regie, Bühnenbild
    Michael Simon Bühnenbild
    Kerstin Grießhaber Kostüme
    Werke von Ludwig van Beethoven

»Blackbird«
    Joachim Schloemer Regie
    Diana Soh Musik, Komposition
    Anne-Sophie Raemy Bühnenbild, Kostüme
    Marcela Ruiz Quintero Tanz
    Elise Chauvin Stimme
    E-MEX-Ensemble
    Evelin Degen Flöte
    Felicia Meric Violoncello
    Carsten Langer Schlagzeug
    Matthias Geuting Orgel

Alle Infos und Gesamtprogramm: www.beethovenfest.de

Karten
• telefonisch: +49 (0) 228 - 50 20 13 13. (Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 9-18 Uhr, So 10-16 Uhr)
• schriftlich: DERTICKETSERVICE.DE GmbH & Co. KG, Große Neugasse 2, 50667 Köln
• an allen bekannten BONNTICKET-Vorverkaufsstellen
www.beethovenfest.de
 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑