Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BeziehungenBeziehungenBeziehungen

Beziehungen

"b13" in der Deutschen Oper am Rhein

Copyright: Gert Weigelt

 

Es ist das Vokabular des klassischen Tanzes, das George Balanchine in seinem 1941 uraufgeführten Werk "Concerto Barrocco" verwendet, jedoch erlaubt er sich subtile Modifikationen. Er lässt Arme schwingen, Hüften werden ausgestellt, parallele Fußstelllungen werden mit angezogenem Knie und herausgestrecktem Gesäß verschliffen. Das Corps de ballet aus acht Tänzerinnen, in überwiegend zwei Vierergruppen formiert, tritt in Interaktion mit den beiden Solistinnen, die im zweiten Teil durch einen Solisten ergänzt werden. Es gibt keine Handlung und keine Bühnendekoration, nur schlichte weiße Kostüme. Die Form in ihrer Klarheit steht im Mittelpunkt dieser Choreographie. George Balanchine erläutert nicht Johann Sebastian Bachs Konzert für zwei Violinen und Orchester in d-Moll, sondern hier treten Musik und Tanz in Dialog miteinander, um neue Sicht- und Hörweisen zu ermöglichen. Da jeder Schnitzer sichtbar wird, erfordert dieses ästhetisch ansprechende, hochkomplexe Werk präzise, akkurate Umsetzung, was an diesem Abend dem Ballett der Deutschen Oper am Rhein nicht immer gelang.

 

Ein Reigen von wechselnden Paarbeziehungen und zuschauenden Passanten und am Ende findet einer nicht sein Glück und bleibt allein. Hans van Manens "Kleines Requiem" zu drei Sätzen der gleichnamigen Musik von Henryk Miko?aj Górecki handelt vom Finden und Verlieren in menschlichen Beziehungen. Der Pas de deux ist das beherrschende Stilelement und wird im zweiten Teil auch als Männerduett praktiziert. Sinnlich und intensiv getanzt fand das 1996 kreierte Stück viel Anklang.

 

Jenseits von Csárdás- und Puszta-Seligkeit hat Martin Schläpfer nach Ausfall des Choreographen Marco Goecke innerhalb von nur vier Wochen sein 45minütiges Stück zu den Ungarischen Tänzen von Johannes Brahms entwickelt. Heiter und beschwingt nimmt er mit leiser Ironie die derzeitige traurige politische Situation Ungarns ins Visier - mit ihrer Einschränkung der Meinungs- und Pressefreiheit. Da werden Ungarnfähnchen und eine Europafahne geschwenkt, ein schwarz gekleidetes Brautpaar wird ermordet und begraben. Dennoch erscheint alles in einem fröhlichen tänzerischen Trubel und wird äußerst schwungvoll getanzt. Was schon in Balanchines "Concerto Barroco" dezent vorhanden war, führt Martin Schläpfer als Grundprinzip weiter: eine quasi synkopische Tanzweise, nicht immer auf den Takt zu tanzen, sondern versetzt, gegen den Akzent. und so nimmt er mit seinen "Ungarischen Tänzen" Bezug auf die beiden zuvor gezeigten choreographischen Werke von Balanchine und Hans von Manen. Die "Ungarischen Tänze" von Schläpfer sind der überraschende Abschluss eines großartigen Ballettabends!

 

 

CONCERTO BAROCCO

George Balanchine © The George Balanchine Trust

Musik: Konzert für zwei Violinen und Orchester d-Moll BWV 1043 von Johann Sebastian Bach

Choreographie: George Balanchine

Musikalische Leitung: Christoph Altstaedt

Licht: Thomas Diek

Einstudierung: Patricia Neary

 

Solo-Violinen: Franziska Früh, Egor Greschishnikov

Soli: So-Yeoan Kim, Ann-Kathrin Adam, Andrij Boyxetskyy

Tänzerinnen: Doris Becker, Wun Sze Chan, Mriana Dias, Cristina Garcia Fonseca, Christine Jaroszewski, Nicole Morel, Virginia Segarra Vidal, Anna Tsybina

Orchester: Düsseldorfer Symphoniker

 

KLEINES REQUIEM

Hans van Manen

Musik: Kleines Requiem für eine Polka op. 66 von Henryk Miko?aj Górecki

Choreographie: Hans van Manen

Musikalische Leitung: Christoph Altstaedt

Bühne und Kostüme: Keso Dekker

Licht: Joop Caboort

Einstudierung: Mea Venema

 

Tänzerinnen: Marlúcia do Amaral, Feline van Dijken, Julie Thirault

Tänzer: Helge Freiberg, Alexandre Simões, Remus Sucheana, Maksat Sydykov

Orchester: Düsseldorfer Symphoniker

 

UNGARISCHE TÄNZE (Uraufführung)

Martin Schläpfer

Musik: Ungarische Tänze von Johannes Brahms

Choreographie: Martin Schläpfer

Musikalische Leitung: Christoph Altstaedt

Kostüme: Sabine Schnetz

Licht: Thomas Diek

 

Tänzerinnen: Sachika Abe, Ann-Kathrin Adam, Marlúcia do Amaral, Camille Andriot, Doris Becker, Wun Sze Chan, Mariana Dias, Yuko Kato, So-Yeon Kim, Anne Marchand, Nicole Morel, Carly Morgan, Louisa Rachedi, Virginia Segarra Vidal, Julie Thirault

Tänzer: Christian Bloßfeld, Andriy Boyetskyy, Paul Calderone, Martin Chaix, Philip Handschin, Antoine Jully, Marquet K. Lee, Sonny Locsin, Marcos Menha, Bruno Narnhammer, Bogdan Nicula, Chidozie Nzerem, Sascha Pieper, Boris Randzio, Martin Schirbet, Alexandre Simões, Remus Sucheana, Pontus Sundset

Orchester: Düsseldorfer Symphoniker

 

Premiere 10.11.2012 - Opernhaus Düsseldorf

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 20 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑