Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Bühnen der Stadt Gera: "Les Misérables"Bühnen der Stadt Gera: "Les Misérables"Bühnen der Stadt Gera:...

Bühnen der Stadt Gera: "Les Misérables"

Ein Musical von Alain Boublil und Claude-Michel Schönberg

Nach dem Roman von Victor Hugo

Premiere im Großen Haus am 8. Juni 2007 um 19.30 Uhr.

 

Die Geschichte von LES MISÉRABLES beruht auf dem gleichnamigen Roman von Victor Hugo aus dem Jahre 1862.

 

Erzählt wird die Lebensgeschichte des armen Jean Valjean, der einen Laib Brot gestohlen hatte und dafür zu Kettenhaft verurteilt wurde. Erst nach 19 langen Jahren harter Strafarbeit wird Valjean auf Bewährung entlassen. Fortan als ehemaliger Sträfling gebrandmarkt, bleibt ihm die Wiedereingliederung in die Gesellschaft versagt - obwohl er mehrfach seine Identität wechselt. Auf seinem Lebensweg trifft Valjean immer wieder auf Menschen, die ihren eigenen Weg suchen, mit dem sie umgebenden Elend fertig zu werden: das gefallene Mädchen Fantine, die Gaunerfamilie Thénardier, die Studenten auf den Barrikaden und der skrupellose Polizeiinspektor Javert. Geprägt von einem fanatischen Glauben an die Unveränderlichkeit des menschlichen Charakters jagt Javert den flüchtigen Valjean gnadenlos nach dem Motto: „Einmal ein Dieb, für immer ein Dieb“. Der Bischof von Digne aber glaubt an das Gute im Menschen und weist Valjean auf wundersame Weise den Weg unerschöpflicher christlicher Nächstenliebe, die fortan all sein Handeln prägt. Und dennoch gelingt es Valjean nicht, dem Teufelskreis seines elenden Lebens zu entfliehen…

 

Das international erfolgreiche Musical LES MISÉRABLES von Alain Boublil und Claude-Michel Schönberg feiert um 19.30 Uhr im Großen Haus der Bühnen der Stadt seine Premiere. In den vergangenen 26 Jahren wurde es bereits in 21 Sprachen und 38 Ländern aufgeführt und hat mehr als 50 Millionen Menschen bewegt und begeistert. Mehr als 50 hochkarätige Preise zeichnen es inzwischen aus, darunter 2 Grammy- und 8 Tony-Awards.

 

Für die Inszenierung bei Theater&Philharmonie Thüringen zeichnet Ralph Reichel verantwortlich. Den Bühnenraum entwarf Thomas Gruber, die aufwendig gestalteten Kostüme basieren auf Entwürfen von Astrid Wiel. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Thomas Wicklein und für den tänzerischen Glanz sorgt die australische Choreografin Amy Share-Kissiov.

 

Musical-Spezialist Ansgar Schäfer als Jean Valjean in „Les Misérables“

 

Für das Musical "Les Misérables" hat Theater&Philharmonie Thüringen einen hochkarätigen Gast gewonnen. Denn Ansgar Schäfer hat nicht nur in der Rolle des Studentenführer Enjolras über siebzig Mal am Staatstheater Saarbrücken die Barrikaden gestürmt, sondern auch in der Hauptrolle des Jean Valjean in der Inszenierung des Theaters Detmold Erfolge gefeiert.

 

Der Schauspieler und Sänger Ansgar Schäfer absolvierte seine Ausbildung in Hamburg. Nach Festengagements in den Jahren 1987 - 2002 an den Theatern in Münster, Parchim, Pforzheim, Innsbruck und Saarbrücken, die ihm große Rollen wie Marquis Posa, Woyzeck, Karl Moor oder Amphitryon brachten, ist der gebürtige Westfale nun vor allem im Fach Musical an den verschiedensten Häusern als Gast gefragt. Zu seinem Repertoire gehören auch der Ché in "Evita" und der Judas in "Jesus Christ Superstar" oder der Mackie Messer in Brechts "Dreigroschenoper".

 

Mit Konstantin Wecker erarbeitete er die Uraufführung des Musicals "Hundertwasser". Am Pfalztheater Kaiserslautern sang er im letzten Jahr in der deutschen Erstaufführung von "Heimatlos" die Rolle des Vater Vitalis. In der Alten Feuerwache am Staatstheater Saarbrücken ist er in Franz Wittenbrinks "Männer" zu erleben.

 

In der Musicalkomödie "La Cage Aux Folles" am Staatstheater Wiesbaden spielt er seit Dezember 2006 den Travestieclubbesitzer Georges.

 

Dem einen oder anderen wird Ansgar Schäfer aber auch aus Fernsehserien wie „Tatort“, „Forsthaus Falkenau“ oder „Der Bergdoktor“ bekannt vorkommen.

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑