Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
CABARET im Opernhaus HalleCABARET im Opernhaus HalleCABARET im Opernhaus...

CABARET im Opernhaus Halle

Musical von John Kander

Premiere Freitag, den 24.Februar 2006, 19.30 Uhr

„Willkommen, bienvenue, welcome to Cabaret!“

Bereits zum dritten Mal erscheint das im November 1966 am Broadway uraufgeführte, später auch berühmt verfilmte Musical auf der Hallenser Bühne. Diesmal in der Regie vom derzeitig wohl bedeutendsten Musicalspezialisten im deutschen Raum, Helmut Baumann. In der Verbindung von Show, anrührenden Schicksalen und politischer Botschaft ist CABARET von keinem anderen Musical übertroffen worden.

 

Der junge englische Schriftsteller Clifford Bradshaw kommt zur Recherche für einen Roman ins Berlin der späten 20er Jahre. Im Kit Kat Klub fühlt der Conférencier maliziös der Zeit auf den Zahn. Hier verliebt sich Cliff in die englische Sängerin Sally Bowles. Sie zieht zu ihm. Fräulein Schneider, seine Vermieterin toleriert dies, da sie selbst mit dem jüdischen Obsthändler Schultz verlobt ist. Die Braunen schlagen Schultz zusammen, voller Angst löst Fräulein Schneider die Verlobung. Cliff, unwissentlich zum Wasserträger der Nazis geworden, verlässt Deutschland. Sally kommt nicht mit, lässt das gemeinsame Kind abtreiben und setzt im verruchten Kit Kat Klub die Karriere fort...

 

Helmut Baumann, Tänzer, Schauspieler und Regisseur leitete 15 Jahre bis 1999 das Theater des Westens in Berlin. Das Haus wurde mit herausragenden Inszenierungen im In- und Ausland zu Gastspielen eingeladen, so an das Opernhaus in Zürich, die Hamburger Staatsoper und das Kennedy Center in Washington D.C. 2002 brachte er am Bremer Musical Theater die hoch gelobte Inszenierung von CABARET heraus, die jetzt in neuer Besetzung am OPERNHAUS HALLE zu erleben ist.

In der Rolle der Sally Bowles gibt Charlotte Heinke ihr Debüt in Halle und als Cliff ist Tobias Schulze zu erleben.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑