Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das Dschungelbuch" Ballett von Ashley Lobo nach dem gleichnamigen Roman von Rudyard Kipling - Städtische Theater Chemnitz"Das Dschungelbuch" Ballett von Ashley Lobo nach dem gleichnamigen Roman von..."Das Dschungelbuch"...

"Das Dschungelbuch" Ballett von Ashley Lobo nach dem gleichnamigen Roman von Rudyard Kipling - Städtische Theater Chemnitz

Premiere: 11. November 2017, 19.00 Uhr im Opernhaus Chemnitz. -----

Als Baby in einem Korb auf dem Fluss ausgesetzt, landet Mowgli mitten im tiefen und dunklen indischen Dschungel. Dort findet ihn ein Wolfsrudel, das ihn wie ein eigenes Junges aufzieht. Beschützt von den Tieren, erlebt Mowgli zahlreiche Abenteuer.

Er lernt neue Freunde wie den Bären Balu und den Panther Baghira kennen, marschiert mit den Elefanten, tanzt mit den Geiern und befreit sich aus der engen Umarmung der Schlange Kaa. Doch der Tiger Shir Khan ist ihm auf den Fersen, denn er will das Menschenkind loswerden …

Mehr als 100 Jahre alt und dennoch unvergessen ist das 1894 erschienene „Dschungelbuch“ des britischen Autors Rudyard Kipling. Spätestens seit der Disney-Verfilmung aus dem Jahr 1967 ist die Geschichte über das Findelkind Mowgli und über die Möglichkeit des friedvollen Zusammenlebens von Mensch und Tier weltweit bekannt. Im Angesicht der Kräfte der Natur, der Tiere und Menschen reift Mowgli zum selbstbewussten Jugendlichen heran und sucht in einer Welt, in der er sich fremd fühlt, nach seinem ganz eigenen Weg.

 

Der indische Choreograf Ashley Lobo bringt Mowglis Erlebnisse und die Geheimnisse des Dschungels als energiegeladenes Ballett für Jung und Alt auf die Bühne. In einem stetigen Wechsel zwischen emotionsvollen wie wilden Tänzen und erzählenden Übergängen nimmt Ashley Lobo das Publikum mit auf den turbulenten Lebensweg des Jungen und seiner Freunde. Durch die Verbindung verschiedener Tanzstile zeichnet er die unterschiedlichen Facetten und Lebewesen des Dschungels nach. Hier treffen die Körpersprache des westlichen Tanzes und die indische Kultur aufeinander und werden zu einem Abenteuer für die ganze Familie.

 

Ashley Lobo wählte mehrere Stücke aus dem 1996 bei Bonton Music veröffentlichten Ballett „Mowgli - The Jungle Book“ des tschechischen Jazzmusikers und Komponisten Milan Svoboda (*1951 in Prag) aus. Dabei greift Lobo nicht auf die von Svoboda gesetzte Reihenfolge zurück, sondern bindet die Stücke abhängig von den musikalischen Stimmungen in die Geschehnisse seiner Choreografie ein. Zusätzlich verwendet er Musiken von Bands und Komponisten, die sowohl die Emotionen der jeweiligen Protagonisten widerspiegeln als auch die Tiere, die den Dschungel aufleben lassen; so u. a. von Kōji Kondō, Club Des Belugas, Bagheera, Byron Metcal sowie Sounds, die Lobo gemeinsam mit seiner Companie Navdhara India Dance Theatre zusammenstellte.

 

Musik von Milan Svoboda, Kōji Kondō, Club Des Belugas, Sounds edited by Navdhara India Dance Theater, Bagheera, Byron Metcal u. a.

 

Choreografie und Inszenierung: Ashley Lobo

Bühne und Kostüme: Hans Winkler

Akrobatische Mitarbeit: Clémentine Lamouret

Es tanzt das Ballett Chemnitz.

 

17.11.2017Freitag19:00 Uhr

Opernhaus - Saal

 

22.11.2017Mittwoch18:00 Uhr

Opernhaus - Saal

 

25.11.2017Samstag19:00 Uhr

Opernhaus - Saal

 

03.12.2017Sonntag15:00 Uhr

Opernhaus - Saal

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑