Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Katze im Käfig", Thriller von Joanna Murray-Smith, Thüringer Landestheater Rudolstadt"Die Katze im Käfig", Thriller von Joanna Murray-Smith, Thüringer..."Die Katze im Käfig",...

"Die Katze im Käfig", Thriller von Joanna Murray-Smith, Thüringer Landestheater Rudolstadt

Premiere 28. Januar 2022, um 20 Uhr im Schminkkasten

Patricia Highsmith erlangte einst mit ihren psychologischen Kriminalgeschichten Weltruhm. Am Theater Rudolstadt wird die legendäre wie skandalträchtige Autorin nun selbst Gegenstand eines abgründigen Thrillers. Es ist das Zwei-Personen-Stück „Die Katze im Käfig“.

 

Copyright: Anke Neugebauer

Seit Jahren lebt Patricia Highsmith zurückgezogen in den Schweizer Alpen. Sie liebt Katzen und Schnecken, und wenn sie nicht schreiben kann, wird ihr hundsmiserabel. An Inspiration fehlt es ihr nie, Ideen hat sie „so oft wie Ratten Orgasmen“. Ihre berühmteste Romanfigur ist und bleibt der talentierte Mr. Tom Ripley – ein charmanter und mordsmäßig guter Killer.

Ihr amerikanischer Verlag pocht auf eine Fortsetzung des Welterfolgs und schickt Edward Ridgeway in die Höhle der Löwin. Kann der Agent die widerborstige Autorin zu einem neuen Ripley-Meisterwerk anstacheln oder hat er ganz anderes im Sinn? Nach vorsichtigem Abtasten entwickelt sich ein abgründiges Katz- und Mausspiel, bei dem die Grenze zwischen ihrer düsteren Fantasie und der Wirklichkeit verschwimmt.

Der 1962 geborenen Australierin Joanna Murray-Smith gelang mit ihrem Psycho-Thriller ein beklemmendes Porträt über die amerikanische Dichterin und zugleich ein aufwühlendes Drama über die Lust am Bösen. Patricia Highsmith war überzeugt: „Nicht jeder wird ein Mörder, aber gänzlich ausgeschlossen ist es nie.“ Das Stück wurde 2014 in Sydney uraufgeführt.

In der Regie von Peter Bernhardt, der u. a . über viele Jahre am Staatstheater Meiningen spielte und inszenierte, sind als Highsmith Ute Schmidt und als Edward Jochen Ganser zu erleben. Die Ausstattung stammt von Monika Maria Cleres.

Regie: Peter Bernhardt
Bühne und Kostüme: Monika Maria Cleres
Dramaturgie: Michael Kliefert

Patricia Highsmith: Ute Schmidt
Edward: Jochen Ganser

Karten für die Aufführungen am 28. Januar, 20 Uhr, sowie am 30. Januar und 6. Februar, jeweils 18 Uhr im Schminkkasten sind an den üblichen Vorverkaufsstellen, in der Theaterkasse telefonisch unter 03672/422766 und online auf der Website des Theaters erhältlich. Es gilt aktuell die 2G-Regel sowie FFP-2 Maske auch am Platz. Nähere Informationen sind unter www.theater-rudolstadt.de zu finden.

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑