Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Jüngste Tag", Oper von Giselher Klebe, Landestheater Detmold "Der Jüngste Tag", Oper von Giselher Klebe, Landestheater Detmold "Der Jüngste Tag", Oper...

"Der Jüngste Tag", Oper von Giselher Klebe, Landestheater Detmold

Premiere 7. Februar 2020, 19.30 Uhr, Großes Haus

Zu den bedeutendsten deutschen Bühnenkomponisten des 20. Jahrhunderts gehörend, schrieb Giselher Klebe (*1925 in Mannheim; †2009 in Detmold) seine Opern immer nach literarischen Texten. Die 1979 entstandene Oper »Der Jüngste Tag« basiert auf dem gleichnamigen Schauspiel Odön von Horváths aus dem Jahre 1937. Achtzehn Tote bei einem Zugunglück, an dem der Stationsvorstand Thomas Hudetz schuld ist: Er hat vergessen, das Signal zu stellen, weil die Wirtstochter Anna, ein kleines Biest, das seine eifersüchtige Frau ärgern will, ihn geküsst hat.

 

Copyright: Marc Lontzek

Durch Annas falsche Aussage, er habe das Signal rechtzeitig gestellt, wird er freigesprochen. Doch Annas Mitwisserschaft erzwingt ein Nachdenken nicht nur über juristische, sondern über die metaphysische Schuld. In die Debatte über diese sehr viel schwierigere Schuldfrage greifen in der letzten Szene sogar die Toten ein, auch der Lokomotivführer, der bei dem Zusammenstoß ums Leben kam.

Hudetz stellt sich am Ende zwar dem Gericht, doch verurteilt er sich selbst nicht; er spricht sich auch nicht frei, sondern überlässt das Urteil dem Jüngsten Gericht, und wie dies aussehen wird, darüber steht keinem Menschen ein Urteil zu: Der Mensch ist in ein Gewebe von psychologischen und gesellschaftlichen Zwängen eingesponnen, und je weiter diese Motivketten im dramatischen Verlauf verfolgt werden, desto undurchschaubarer werden sie.

Oper nach dem Schauspiel von Ödön von Horváth

Musikalische Leitung
Lutz Rademacher
Inszenierung
Jan Eßinger
Bühne
Sonja Füsti
Kostüme
Nora Johanna Gromer
Chor
Francesco Damiani
Dramaturgie
Elisabeth Wirtz

Thomas Hudetz, Stationsvorsteher
Benjamin Lewis
Frau Hudetz
Emily Dorn
Alfons, ihr Bruder, Drogeriebesitzer
Andreas Jören
Der Wirt zum „Wilden Mann“
Seungweon Lee
Anna, seine Tochter
Sheida Damghani
Ferdinand, deren Bräutigam, Fleischer
Stephen Chambers
Leni, Kellnerin beim „Wilden Mann“
Lotte Kortenhaus
Frau Leimgruber
Brigitte Bauma
Ein Waldarbeiter / Ein Gendarm
Irakli Atanelishvili
Ein Staatsanwalt
Ji-Woon Kim
Ein Vertreter
Stephan Boving
Kohut, ein Heizer
Nando Zickgraf
Ein Kommissar
Ognjen Milivojsa
Ein Kriminalbeamter / Ein Streckengeher
Florian Zanger
Pokorny, ein seliger Lokomotivführer
Jakob Kunath
Ein Gast
Eungdae Han *
* Mitglied im Opernstudio
Symphonisches Orchester, Opernchor und Statisterie des Landestheaters Detmold

Vorstellungen:
19:30 Uhr: 20.02./ 28.02./ 14.03./ 8.04./ 18.04./ 8.05.2020
18:00 Uhr: 9.02.2020
Einführungsgespräche beginnen jeweils 45 Minuten vor der Vorstellung

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑