Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
«Die Blechtrommel» von Günter Grass - Stadttheater Bremerhaven«Die Blechtrommel» von Günter Grass - Stadttheater Bremerhaven«Die Blechtrommel» von...

«Die Blechtrommel» von Günter Grass - Stadttheater Bremerhaven

Das Stück zum Roman feiert Premiere am 9. November 2019 um 19:30 Uhr im Großen Haus.

Im September 1924 kommt Oskar Matzerath in Danzig zur Welt – ein sonderbares Kind, dessen geistige Entwicklung bereits mit der Geburt abgeschlossen ist. An seinem dritten Geburtstag beschließt er, sich der Welt der Erwachsenen zu verweigern und stellt kurzerhand das Wachstum ein. Seitdem ist eine rot-weiße Blechtrommel sein Lieblingsspielzeug.

 

Copyright: Heiko Sandelmann

Aus der Perspektive eines vermeintlich unschuldigen Kindes beobachtet er von nun an die verkommene Welt der Großen und wird Zeuge von Ehebruch und Naziparaden, von Ignoranz und Anpassung, von Pogromnacht und Krieg. Dabei ist Oskar ein doppelgesichtiger Rebell, der trommelnd und schreiend versucht, die Welt aus dem Takt zu bringen. Er ist ein durchtriebener Stratege, der für viele zum Unglück wird. Er ist ein gnomenhafter Frauenheld mit ungewöhnlichem erotischem Talent. Erst nach dem Tod seines potenziellen Vaters Alfred beschließt er, die Trommel mit ihm zu begraben und wieder zu wachsen. Da ist der Krieg bereits verloren und Europa liegt in Trümmern.

Mit sprachgewaltiger Lust am Fabulieren erzählt Günter Grass eine 50 Jahre umspannende Familiengeschichte. Dafür steigt er tief hinab in die deutsche Historie des 20. Jahrhunderts – in den Mief des Untertanengeistes, der dem zerstörerischen Größenwahn des Nationalsozialismus den Boden bereitete. Der Roman brachte Grass den literarischen Durchbruch und den Nobelpreis für Literatur. Die Verfilmung von Volker Schlöndorff von 1979 verschaffte ihm erneut weltweite Aufmerksamkeit.

Inszenierung:                                                  Mark Zurmühle
Bühne:                                                                Eleonore Bircher
Kostüme:                                                          Ilka Kops
Dramaturgie:                                                  Nadja Hess

Besetzung
Oskar Matzerath:  Max Roenneberg                                                                             
Alfred Matzerath, Hochwürden, Kobyella, Obergefreiter Lankes: Richard Lingscheidt
Bruno, Pfleger, Dr. Hollatz, Bebra, Kohlenklau, Kurtchen: Henning Bäcker
Agnes Matzerath, Roswitha Raguna, die Nachbarin: Sascha Maria Icks
Jan Bronski, Jesus, Störtebeker, Russischer Soldat, Schugger Leo: Dominik Lindhorst-Apfelthaler
Maria Matzerath, Schefflerin, Blaubart: Julia Lindhorst-Apfelthaler
Greff, Oberleutnant Herzog, Hochwürden, Herr Fajngold: Kay Krause

WEITERE TERMINE:
17.11.2019 (15 Uhr)/ 21.11.2019 / 07.01.2020 / 10.01.2020 / 16.01.2020 / 08.02.2020 , jeweils 19:30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑