Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER MANN VON LA MANCHA im Vorarlberger Landestheater BregenzDER MANN VON LA MANCHA im Vorarlberger Landestheater BregenzDER MANN VON LA MANCHA...

DER MANN VON LA MANCHA im Vorarlberger Landestheater Bregenz

Premiere 6. 2. 2009 um 20.00 Uhr im Theater am Kornmarkt

Musik von Mitch Leigh, Text von Dale Wasserman und Joe Darion

 

"Tatsachen sind die Feinde der Wahrheit" – könnten Musicals ein Banner mit Wahlspruch tragen, der Mann von La Mancha trüge diesen Ausspruch sicher vor sich her.

 

 

Vorlage des Musicals ist der Klassiker von Miguel de Cervantes: Don Quixote. Eigentlich eine Parodie auf Ritter- und Schelmenromane, gerät dem Autor aber der Roman zum Roman über den Roman, zum Roman über die Macht der Phantasie. Seine liebevoll skurrilen Gestalten haben Weltruhm erlangt: allen voran natürlich der Titelheld Alonso Quijano, der sich selbst „Don Quixote“ nennt, und sein treuer Begleiter, Sancho Pansa.

 

Das Musical nimmt den Roman zur Vorlage, baut aber eine Rahmenhandlung um die Abenteuer herum: In einer geschlossenen Anstalt lässt einer nicht davon ab zu behaupten, er sei Don Quixote, ein fahrender Ritter. Als solcher zieht er los, egal ob in die Welt hinaus oder in die Anstaltskantine hinein, um für das Gute zu streiten. Er gerät an Windmühlen, die er für einen Riesen hält, Schafherden, die ihm feindliche Heere sind und er gerät an Menschen, die kein Verständnis haben dafür, dass er die Welt mit seinen Augen sieht. Begleitet von Sancho Pansa, dem treuesten Gefährten, trifft er schließlich die Frau seines Herzens, Aldonza, für deren Ehre er mit aller Ritterlichkeit eintritt.

Im vergnüglichen Spiel am Rande des Surrealismus wechseln Alltagsgegenstände ihre Bedeutung und Zellenwände die Farbe. Im scharfen Kontrast zwischen Wahn, Phantasie und Spiel auf der einen und Zwangsjacke, DIN-Norm und Rationaliät auf der anderen Seite leuchtet die Sehnsucht nach dem Ideal einer gerechteren und moralisch besseren Welt auf.

 

Eine Sehnsucht auch in der Musik. Die eingängigen Melodien und der phantasievolle, spielerische Umgang mit den bekannten Spanien-Vorstellungen – vor allem dem Flamenco - machen die Musik dieses Musical-Klassikers unverwechselbar.

 

Seine Bühnentaufe hatte das Musical um den Ritter von der traurigen Gestalt am New Yorker Broadway bereits 1965. Es wurde ein enormer Publikumserfolg mit weit über 2.300 Vorstellungen in sechs Jahren. In Wien spielte Josef Meinrad bei der deutschsprachigen Erstaufführung die Titelrolle; zum internationalen Erfolg des Stückes trug dann schließlich 1972 die berühmte Verfilmung mit Peter O’Toole und Sophia Loren bei. Die Hymne des Quixote "Der unmögliche Traum“ (The Impossible Dream) wurde zu einem der großen Evergreens der Musicalgeschichte, interpretiert von u.a. Jaques Brel, über Elvis Presley bis hin zu Sarah Connor.

 

Es spielt das Symphonieorchester Vorarlberg

Musikalische Leitung: Tomas Kalb

Regie: Rebecca Scheiner

Bühne: Karl-Heinz Steck

Kostüme: Claudia Raab

 

Mit: Peter Weber, Stuart Patterson, Kinga Dobay, Markus Raab, Markus Pol, Thomas Zisterer, Katrin Walder, Veronika Dünser, Elke Wörndle, Raphael Sigling (25.02: Thomas Weinhappel), Benedikt Grawe, Johannes Schwendinger, Retus Pfister, Edwin Jäger, Norman Elsässer, Susanne Großsteiner, Frederike Faust

 

Weitere Vorstellungen: So 8.02 (16 Uhr); Di 10.02; Do 12.02.; Sa 14.02; So 15.02; Di 17.02; Fr 20.02.; So 22.02.; Mi 25.02; jeweils 20 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑