Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutschsprachige Erstaufführung: "Hier bin ich" nach dem Roman von Jonathan Safran Foer im Theater Bremen Deutschsprachige Erstaufführung: "Hier bin ich" nach dem Roman von Jonathan...Deutschsprachige...

Deutschsprachige Erstaufführung: "Hier bin ich" nach dem Roman von Jonathan Safran Foer im Theater Bremen

Premiere am 29. November 2018, 20 Uhr im Kleinen Haus

Drei Söhne, ein Hund, ein Haus: das volle Leben. Das volle Leben ist aber eben auch: Sex-SMS mit der Arbeitskollegin auf einem geheimen Handy des Ehemanns, die Inkontinenz des überalterten Hundes, der grantige Opa im Seniorenheim, Parallelwelten der Kinder, die merkwürdige Verwandtschaft, das tägliche Scheitern im Miteinander.

 

Julia und Jacob sind kein Klischee-Paar, auch wenn sie vielleicht einige Klischees erfüllen. Sie sind greifbar und menschlich, klug und wortgewandt. Mit „Hier bin ich“ hat Jonathan Safran Foer ein Buch darüber geschrieben, wie es ist, wenn alles da ist und man es einfach nicht zusammenhalten kann. Im Theater Bremen kommt der Roman nun in einer Fassung von Jan Eichberg als Deutschsprachige Erstaufführung ins Kleine Haus.

Der eigentlich als Fernsehserie geplante Roman sprüht dabei geradezu vor nicht enden wollenden Dialogen: Niemand will hier schweigen, jeder will gehört werden, ja, das letzte Wort behalten. „Verstörend, temporeich und witzig“, beschreibt Dramaturg Akın Emanuel Șipal die Dialoge, „sie sind gleichermaßen geprägt von krassem Humor und tiefer Traurigkeit. Es geht um Entfremdung, um die Frage nach der Identität und wie man mit Zuschreibungen umgeht. Zum einen auf familiärer Ebene, aber durch das Eintreffen des Cousins aus Israel auch darüber hinaus.“ Foer macht es seinen Figuren dabei nicht leicht, denn sie müssen die diffusen Erwartungen an ihre diversen Rollen in Deckung bringen: als Eltern, Kinder amerikanischer Staatsbürger*innen, liberale Mittelschichtler*innen, Mitglieder der lokalen jüdischen Gemeinde, Nachkommen von vor dem Holocaust geflüchteten Juden.

Regie führt Felix Rothenhäusler, Hausregisseur am Theater Bremen und regelmäßiger Gast an den Münchner Kammerspielen. Er studierte Theater- und Medienwissenschaft in Bayreuth und Paris sowie Regie an der Theaterakademie Hamburg. Während des Studiums gastierte er mit seinen Inszenierungen beim Körber Studio Junge Regie in Hamburg, bei Radikal jung in München und auf dem Festival Premières in Straßburg, danach folgten Arbeiten unter anderem am Düsseldorfer Schauspielhaus und am Deutschen Theater in Göttingen. Bei „Hier bin ich“ arbeitet er erneut mit Jan Eichberg zusammen, der auch schon für „Mr. Robot“ und „Ödipus / Antigone“ die Fassungen schrieb.

Fassung für das Theater Bremen von Jan Eichberg

Regie:                                                Felix Rothenhäusler
Bühne:                                             Katharina Pia Schütz
Kostüme:                                           Elke von Sivers
Musik:                                              Matthias Krieg
Dramaturgie:                                    Akın Emanuel Șipal

Mit:                                                    
Annemaaike Bakker, Nadine Geyersbach, Bastian Hagen, Siegfried W. Maschek, Deniz Orta, Justus Ritter, Matthieu Svetchine

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑