Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Schuld und Sühne" nach Fjodor M. Dostojewskij von Thomas Birkmeir - Theater der Jugend in WienUraufführung: "Schuld und Sühne" nach Fjodor M. Dostojewskij von Thomas...Uraufführung: "Schuld...

Uraufführung: "Schuld und Sühne" nach Fjodor M. Dostojewskij von Thomas Birkmeir - Theater der Jugend in Wien

Premiere:11. Januar 2019, 19:30, Theater im Zentrum, 1010 Wien, Liliengasse 3

Kann ein Mord jemals gerechtfertigt oder gar »erlaubt« sein? Der verarmte Jurastudent Rodion Raskolnikow, hochbegabt und doch ausgegrenzt durch die sozialen Gegebenheiten, kapselt sich nach und nach komplett von seiner Umwelt ab. Ausgehungert und von fiebrigen Träumen heimgesucht, wandert er durch die düstere Stadtlandschaft St. Petersburgs.

 

Copyright: Rita Newman

Immer mehr verfestigt sich sein radikales Weltbild, bis es kein Zurück mehr gibt: In einem nahezu perfekten Verbrechen tötet er eine raffgierige Pfandleiherin und deren zufällig dazugekommene Schwester.
Raskolnikow wird von der fixen Idee beherrscht, dass ein »außergewöhnlicher«, ein vom Schicksal dazu erwählter Mensch über das Leben vermeintlich »wertloser« Mitmenschen verfügen darf und dass ein Mord gerechtfertigt sein könnte, wenn daraus für Andere etwas Gutes entsteht.

Doch kann man das eigene Gewissen einfach ausschalten? Wie lässt sich weiterleben mit einer Tat, die nicht ungeschehen gemacht werden kann?

Mit »Schuld und Sühne« schrieb Fjodor M. Dostojewskij nicht nur einen spannungsgeladenen Psychokrimi, der noch hundertfünfzig Jahre nach seiner Entstehung aufwühlt, sondern auch eine kunstvolle wie anarchiegetränkte Gesellschaftsstudie, die das Schicksal jener verhandelt, die durch ihre Armut an die Ränder gedrängt und zumeist übersehen werden. Der gleichermaßen ab- wie tiefgründig gezeichnete Protagonist des Romans stößt an Tabus und Grenzen, die nichts an ihrer Brisanz eingebüßt haben. Denn Dostojewskijs Einblicke in die Grausamkeit des Menschen, in seine Fähigkeit, noch den kleinsten Funken Mitgefühl in seinem Inneren auszulöschen, machen den Roman zu einem der kontroversesten Klassiker der russischen Literatur.

13 plus

Regie     Thomas Birkmeir
Bühne     Andreas Lungenschmid
Kostüme     Irmgard Kersting
Licht     Lukas Kaltenbäck
Dramaturgie     Brigitte Auer
Assistenz und Inspizienz     Eva Maria Gsöllpointner
Hospitanz     Simon Frühwirth

Rodion Raskolnikow     Jakob Elsenwenger
Porfirij, Ermittlungsrichter     Jürgen Heigl
Pjotr Petrowitsch Luschin     Kaj Louis Lucke
Sonja, Sofja Semjonowna     Shirina Granmayeh
Pulcherija Alexandrowna, Raskolnikows Mutter / Katerina Marmeladowa / Aljona Iwanowna, Pfandleiherin     Sara Livia Krierer
Arkadij Swidrigailow, früherer Dienstherr Dunjas / Polizeibeamter     Matti Melchinger
Nastassja     Claudia Waldherr
Marmeladow / Samjotow, Kriminalbeamter     Okan Cömert
Lisaweta Iwanowna, Schwester der Pfandleiherin / Dunja, Schwester Raskolnikows     Kim Bormann
Rasumichin, Freund Raskolnikows     Michael Köhler
In weiteren Rollen     Ensemble

12. Januar 2019
16:00
14. Januar 2019
19:30

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑