HomeBeiträge
„Die Bademattenrepublik“ – ein demokratisches Abenteuer nach Motiven von Valerie Wyatt - JES, Junges Ensemble Stuttgart „Die Bademattenrepublik“ – ein demokratisches Abenteuer nach Motiven von... „Die...

„Die Bademattenrepublik“ – ein demokratisches Abenteuer nach Motiven von Valerie Wyatt - JES, Junges Ensemble Stuttgart

JES-Premiere: Sonntag, 1. Dezember 2019 um 15 Uhr im JES

Die Stimme erheben, sie abgeben, sich Gehör verschaffen. Aber was ist, wenn dieses Grundrecht plötzlich abhandenkommt? Um einer ungeheuerlichen Gefahr zu trotzen, haben zwei Spieler*innen einen Staat gegründet und laden die Kinder ein, dessen erste Bürger*innen zu werden. Gemeinsam tauchen sie ab in ein Abenteuer intergalaktischen Ausmaßes – und erproben spielerisch gesellschaftliches Zusammenleben, bestimmen, wer bestimmt, und machen sich so an nichts weniger als die Rettung der Welt.

 

Copyright: Alex Wunsch

Mit einem partizipativen mobilen Projekt betritt das Junge Ensemble Stuttgart (JES) Neuland: Nach Motiven eines Kinder-Sachbuches von Valerie Wyatt stürzen sich zwei Schauspieler*innen mit dem Publikum in ein gemeinsames demokratisches Abenteuer: Spielerisch und eingebettet in eine aufregende Geschichte erleben die Zuschauer*innen das ermutigende Gefühl, dass sie Teil der Gesellschaft sind. Dass es sich lohnt, die eigene Stimme zu erheben – und um dieses Grundrecht zu kämpfen.

Zu sehen ist „Die Bademattenrepublik“ sowohl für Familien auf der Probebühne im JES als auch für jeweils zwei 3. oder 4. Klassen einer Schule in deren Turnhalle.

Inszeniert wird das Stück von Frederic Lilje und Grete Pagan. Für Grete Pagan ist es die vierte Regierarbeit am JES, nach „Die besten Beerdigungen der Welt“, „Die Abenteuer des starken Wanja“ und „Unsere große Welt“. Auch Frederic Lilje ist am JES kein Unbekannter. Er arbeitete bereits von 2012 bis 2015 fest als Theaterpädagoge am JES.

Die Bademattenrepublik (ca. 8+)
Stückentwicklung nach Motiven von Valerie Wyatt

Mit: Sebastian Brummer und Denise Hasler

Inszenierung: Frederic Lilje und Grete Pagan
Bühne und Kostüme: Anne Hoelck
Musik: David Pagan
Dramaturgie: Christian Schönfelder
Theaterpädagogik: Sezin Onay
Regieassistenz: Meryem Polat

Mobile Premiere: Freitag, 29. November um 10 Uhr
in der Turnhalle der Wilhelmschule, Oberstdorfer Str. 23, 70327 Stuttgart
 JES-Premiere: Sonntag, 1. Dezember um 15 Uhr im JES
Mobil buchbare Vorstellungen: 6.12., 12.12., 13.12.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑