HomeBeiträge
Die Dramatikerin Enis Maci gewinnt Hans-Gratzer-Stipendium 2017Die Dramatikerin Enis Maci gewinnt Hans-Gratzer-Stipendium 2017Die Dramatikerin Enis...

Die Dramatikerin Enis Maci gewinnt Hans-Gratzer-Stipendium 2017

Wien: Enis Maci wurde für ihren Stückentwurf unter dem Arbeitstitel „Mitwisser“ mit dem Hans-Gratzer-Stipendium 2017 ausgezeichnet. Nach einer intensiven Debatte in der Jury fiel die Entscheidung auf Maci, die sich damit unter ca. 70 Bewerber*innen durchsetzte.

„Enis Maci wagt sich an ein lyrisches Epos, eine faszinierende Topographie einer sich verrohenden Welt. In einer dichten, poetischen Sprache unternimmt sie ein alternatives Gericht von unten, das die Taten als Teil einer Umgebung begreift, die an uns heranreicht“, lobte die Dramatikerin Kathrin Röggla als Sprecherin der Jury das Gewinnerstück. Die Jury bestand aus Edith Draxl (Leiterin DRAMA FORUM uniT Graz), Autorin Kathrin Röggla, Tobias Schuster (Leitender Dramaturg Schauspielhaus Wien) und Tomas Schweigen (Künstlerischer Leiter Schauspielhaus Wien). Eine weitere Stimme wurde über eine Abstimmung des Publikums nach den Lesungen der Entwürfe vergeben.

 

Uraufführung 2018 im Schauspielhaus Wien

 

In kurzen szenischen Lesungen wurden am 1.6. im Schauspielhaus Wien die fünf Stückentwürfe der Wettbewerbs-Finalist*innen Malte Abraham, Lisa Danulat, Enis Maci, Anna Morawetz und Anatol Vitouch in Zusammenarbeit mit dem Max-Reinhardt-Seminar präsentiert. Die 1993 geborene Gewinnerin Enis Maci, die jüngste unter den Kandidat*innen, erhält nun einen von der Literar Mechana finanzierten Werkauftrag, mit dem sie ihren Stückentwurf fertigstellen kann. Ihr Stück wird 2018 am Schauspielhaus Wien zur Uraufführung gebracht.

 

Maci stammt aus Gelsenkirchen und hat Literarisches Schreiben sowie Medizin und Politikwissenschaft in Leipzig und London studiert. Zuletzt erschien der Essay »Der Autor irrt sich« auf epitext.hkw.de. Ihr Erstlingsstück »Lebendfallen« wird im Frühjahr 2018 am Schauspiel Leipzig uraufgeführt.

Der Wettbewerb zum Hans-Gratzer-Stipendium 2017 stand unter dem Thema „Natur vs. Kultur“. Die Kandiat*innen der Endrunde wurden zu einem Workshop unter der Leitung der renommierten Schriftstellerin Kathrin Röggla eingeladen. Mit ihr diskutierten sie über zeitgenössische Konzepte der Autorschaft und arbeiteten an ihren Entwürfen. Enis Maci tritt die Nachfolge der letzten Gratzer-Preisträgerin Miroslava Svolikova an, die 2016 für ihr Stück „Diese Mauer fasst sich selbst zusammen und der Stern hat gesprochen, der Stern hat auch was gesagt“ ausgezeichnet wurde. Nach einer gefeierten Vorstellungsserie der Uraufführungs-inszenierung von Franz-Xaver Mayr wurde die Produktion des Schauspielhauses zu den Autorentheatertagen am Deutschen Theater Berlin eingeladen, wo Miroslava Svolikova in diesem Jahr als einzige Autorin mit zwei Stücken vertreten ist.

 

Das Hans-Gratzer-Stipendium ist ein Projekt des Schauspielhauses Wien in Zusammenarbeit mit der Literar Mechana. Das Preisgeld in Höhe von EUR 5000,- wird gestiftet von der Literar Mechana.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑