Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
›Die Marquise von O / Über das Marionettentheater‹ nach Heinrich von Kleist - Literaturoper Köln und Oper Wuppertal›Die Marquise von O / Über das Marionettentheater‹ nach Heinrich von Kleist -...›Die Marquise von O /...

›Die Marquise von O / Über das Marionettentheater‹ nach Heinrich von Kleist - Literaturoper Köln und Oper Wuppertal

Do. 12. Dezember 2019, 11 Uhr, Theater am Engelsgarten Wuppertal

Die Literaturoper, ein Projekt der Hochschule für Musik und Tanz Köln, und die Oper Wuppertal beginnen mit der Produktion ›Die Marquise von O / Über das Marionettentheater‹ nach Heinrich von Kleist eine neuen Kooperation. Mit einem Ensemble aus Gesangsstudierenden beschreitet die Literaturoper Köln neue Wege im Bereich des Musiktheaters.

 

Copyright: Christian Nielinger

In einer Verschmelzung von Schauspiel und Oper werden Prosatexte vertont und auf die Bühne gebracht. Mit dem abiturrelevanten Stoff richtet sich die Produktion ›Die Marquise von O / Über das Marionettentheater‹ neben erwachsenen Opernfreunden zwar auch an Schüler_innen der Oberstufe, ist aber den-noch nicht als reines Education-Projekt zu verstehen.

Die beiden vertonten Kleist-Texte werden nicht getrennt, sondern ineinander verwoben auf der Bühne präsentiert, da sie eine Parallelität in der Auseinandersetzung mit dem Thema Körper aufweisen, so Andreas Durban, Initiator der Literaturoper und Regisseur der Produktion. Der Kör-per wird in beiden Texten ohne Bewusstsein dargestellt, einmal positiv in der Ästhetik (Marionet-tentheater) und einmal negativ im Missbrauch (Marquise). Für die Vertonung stellt Kleist auf Grund der komplizierten Syntax eine besondere Herausforderung dar. Die beiden Komponisten Henrik Albrecht und Michael Gerihsen haben dennoch erfolgreich eine kammermusikalische Um-setzung erreicht, in der die sieben Sänger sowohl solistisch als auch im Chor auftreten.

›Die Marquise von O / Über das Marionettentheater‹
nach Heinrich von Kleist

Künstlerisches Team: Komposition: Henrik Albrecht, Michael Gerihsen Libretto und Regie: Andreas Durban Musikalische Leitung: Georg Leisse Projektionen: Julia Suermondt Kostüme: Angela Schütt Mit Studierenden der Hochschule für Musik und Tanz Köln

Weitere Termine
Fr. 13. Dezember 2019, 11 Uhr, Theater am Engelsgarten
Fr. 13. Dezember 2019, 19:30 Uhr, Theater am Engelsgarten

Weitere Informationen unter www.oper-wuppertal.de

Ticket- und Abohotline: 0202 563 7666
KulturKarte, Kirchplatz 1, Wuppertal www.kulturkarte-wuppertal.de

Für die kommende Spielzeit 2020/21 ist die Fortführung der Kooperation mit einer neuen Produk-tion geplant, aktuell ist ›Der Sandmann‹ von E. T. A. Hoffmann als Textgrundlage für das Libretto im Gespräch.
In Ergänzung zu den Vormittagsaufführungen wird es für Schulklassen die Möglichkeit geben, die jungen Darsteller_innen und das Regieteam bei einem Schulbesuch kennenzulernen!
Bei Interesse melden Sie sich bitte bei:
Maria Stanke, Theaterpädagogin Oper
Tel. +49 202 563 7645; maria.stanke@wuppertaler-buehnen.de
Kontakt: Sara Teckenberg | Öffentlichkeitsarbeit // Marketing Oper Wuppertal
Wuppertaler Bühnen und Sinfonieorchester GmbH | Kurt-Drees-Straße 4 | 42283 Wuppertal
Tel.: +49 202 563-7628 | mobil: +49 151 402 56 192 | sara.teckenberg@wuppertaler-buehnen.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑