Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
THEATER BONN: DIE MARQUISE VON O. von Heinrich von KleistTHEATER BONN: DIE MARQUISE VON O. von Heinrich von KleistTHEATER BONN: DIE...

THEATER BONN: DIE MARQUISE VON O. von Heinrich von Kleist

Premiere Freitag, den 8. November 2019 | 19.30 Uhr | Schauspielhaus

Die Geschichte der Marquise, die per Zeitungsannonce den ihr unbekannten Vater ihres Kindes sucht, das sie in Kriegswirren und während einer Ohnmacht empfing, und den sie Willens ist, „aus Familienrücksichten“ zu heiraten.

 

Copyright: Thilo Beu

„In M..., einer bedeutenden Stadt im oberen Italien, ließ die verwitwete Marquise von O..., eine Dame von vortrefflichem Ruf und Mutter von mehreren wohlerzogenen Kindern, durch die Zeitungen bekannt machen: dass sie, ohne ihr Wissen, in andre Umstände gekommen sei, dass der Vater zu dem Kinde, das sie gebären würde, sich melden solle; und dass sie, aus Familienrücksichten, entschlossen wäre, ihn zu heiraten.“ Eine Frau sucht per Zeitungsannonce den Vater ihres Kindes. Was merkwürdig und absurd klingt, hat einen scheußlichen Hintergrund: In Kriegswirren wurde die Marquise während einer Ohnmacht vom Grafen F. vergewaltigt. Dieser bleibt mit seiner Tat unentdeckt, wird sogar als ihr vorgeblicher Retter gefeiert und hält um ihre Hand an.

Während die ahnungslose Familie sich Bedenkzeit ausbittet, entdeckt die Marquise die Folgen der Tat nach und nach anhand der Veränderungen ihres Körpers. Die Schwangerschaft, die sie sich vernünftigerweise nicht erklären kann, wird von Arzt und Hebamme bestätigt und die Marquise von ihrem Vater wegen ihres moralisch scheinbar verwerflichen Verhaltens des Hauses verwiesen. Sie zieht sich mit ihren Kindern aufs Land zurück. Dort findet sie zu Selbstvertrauen und fasst aus Sorge um das illegitime Kind den Plan zur offensiven und öffentlichen Suche nach dem Vater und Täter.

Kleists Novelle beschreibt die Auswirkungen eines regellosen und unbegreiflichen Ereignisses auf das Selbstverständnis des Menschen in einer geordneten und geregelten Welt und auf seine Stellung innerhalb der Gesellschaft.

Martin Nimz ist Schauspieldirektor am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin und ein Spezialist für sensible Schauspielerarbeit und psychologische Erzählweisen. Nach den von Publikum und Presse gelobten Produktionen DIE WILDENTE, DAS FEST, KABALE UND LIEBE, DREI SCHWESTERN, DIE FRAU VOM MEER und EINES LANGEN TAGES REISE IN DIE NACHT inszeniert er mit DIE MARQUISE VON O. bereits zum siebten Mal am Theater Bonn.

Sprecherin  Annina Euling
Mutter  Nina Tomczak
Marquise von O.  Svenja Wasser
Graf F.  Benjamin Berger
Bruder  Alois Reinhardt
Sprecher  Sören Wunderlich
Vater  Klaus Zmorek

Inszenierung  Martin Nimz
Bühne  Sebastian Hannak
Kostüme  Jutta Kreischer
Musik  Matija Strnisa
Licht  Sirko Lamprecht
Dramaturgie  Male Günther
Regieassistenz  Julie Grothgar
Bühnenbildassistenz  Annika Garling
Kostümassistenz  Annika Garling
Inspizienz  Sascha Maurice Höchst
Soufflage  Heike Mia Hülsebusch

Weitere Spieltermine in diesem Jahr: 15. / 21. / 28. NOV & 1. / 7. / 11. / 14. DEZ sowie unter www.theater-bonn.de.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑