Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Die Wiener Staatsoper trauert um KS Margareta SjöstedtDie Wiener Staatsoper trauert um KS Margareta SjöstedtDie Wiener Staatsoper...

Die Wiener Staatsoper trauert um KS Margareta Sjöstedt

Kammersängerin Margareta Sjöstedt, langjähriges Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper, ist am 14. März 2012, im Alter von 88 Jahren in Wien verstorben.

Margareta Sjöstedt wurde am 17. November 1923 in Stockholm geboren und studierte an der Königlichen Musikhochschule in Stockholm und an der Hochschule für Musik in Wien. Nach Engagements am Stadttheater Basel und am Stadttheater Saarbrücken wechselte sie 1956 an die Wiener Staatsoper, wo sie am 4. September als Cherubino ("Le nozze di Figaro") * eine

Rolle, die sie insgesamt 97 Mal verkörperte * debütierte.

 

Zu ihren Partien im Haus am Ring gehörten weiters u. a. Komponist ("Ariadne auf Naxos"), Nicklausse ("Les Contes d'Hoffmann"), Dorabella ("Così fan tutte"), Suzuki ("Madama Butterfly"), Bersi ("Andrea Chénier") und Lola ("Cavalleria rusticana"). Insgesamt verkörperte sie an der Wiener Staatsoper 46 Partien in 1015 Vorstellungen. Am 9. Juni 1982 trat sie als Zweite Frau ("Der Besuch der alten Dame") zum letzten Mal an der Wiener Staatsoper auf.

 

Gastauftritte führten Margareta Sjöstedt nach Madrid, Lissabon, Dublin, Berlin, zu den Salzburger Festspielen und zum Barock-Festival auf Schloss Drottningholm. Erfolgreich war sie auch als Lied- und

Oratoriensängerin und trat in Konzerten etwa in Wien, Paris und London auf.

 

Für ihre Verdienste wurde Margareta Sjöstedt zur Österreichischen Kammersängerin ernannt und mit dem Österreichischen Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse ausgezeichnet.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑