Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Ein Blick von der Brücke« von Arthur Miller im Düsseldorfer Schauspielhaus»Ein Blick von der Brücke« von Arthur Miller im Düsseldorfer Schauspielhaus»Ein Blick von der...

»Ein Blick von der Brücke« von Arthur Miller im Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere am 9.3.2019 im Central, Große Bühne um 19:30 Uhr

Dass Deutschland ein Einwanderungsland ist, kann spätestens seit der Flüchtlingswelle 2015 niemand mehr bestreiten, auch wenn lange viel dafür getan wurde, sich diese Tatsache nicht eingestehen zu müssen. Die USA sind schon immer ein Einwanderungsland, und so kommt es, dass Arthur Miller in »Ein Blick von der Brücke« bereits 1955 Probleme beschreiben kann, die für uns gerade erst an massiver Dringlichkeit gewonnen haben. Gegenüber von Manhattan, im Hafenviertel Red Hook, erkämpft sich der Einwanderer Eddie Carbone seit zwanzig Jahren jeden Tag ein bescheidenes Leben.

 

Copyright: Thomas Rabsch

Eddies einziger Lichtblick ist seine verwaiste Nichte Catherine, die er wie sein eigenes Kind großgezogen hat. Mit der Zeit ist daraus eine besitzergreifende, aber uneingestandene Liebe geworden. Als ein Schiff aus Europa ankommt, sind darauf auch zwei Cousins von Eddies Frau, die vor Armut und Chancenlosigkeit in Italien geflohen sind. Trotz Eddies Unmut kommen die beiden Brüder fürs Erste bei der Familie unter.

Der jüngere von beiden, Rodolpho, will in den USA bleiben, heiraten und Amerikaner werden. Als er sich dabei in Catherine verliebt, greift Eddie zu extremen Mitteln, um den Nebenbuhler unschädlich zu machen. Der Blick, den Arthur Miller von der Brooklyn Bridge auf den sozialen Brennpunkt Red Hook wirft, zeigt Menschen unter Druck und im ständigen Ringen um ihren sozialen Status.

Der Regisseur Armin Petras, der vergangene Spielzeit »1984« von George Orwell inszenierte, richtet diesen Blick auf unsere Gegenwart, in der die Zersplitterung der Gesellschaft und die exponentielle Zunahme der Migration den Kampf um Wohlstand und Anerkennung weiter verschärft haben.

Regie Armin Petras
Bühne Julian Marbach
Kostüm Cinzia Fossati
Musik Jörg Kleemann
Choreografie Berit Jentzsch
Licht Jurgen Kolb
Dramaturgie Frederik Tidén

Alfieri Lea Ruckpaul
Eddie Wolfgang Michalek
Catherine Lieke Hoppe
Beatrice Cathleen Baumann
Marco Thiemo Schwarz
Rodolpho Serkan Kaya
Chorführerin Belina Mohamed-Ali

Do, 21.03. / 19:30
Di, 02.04. / 19:30
Mo, 08.04. / 19:30
18:45
Einführung
Di, 16.04. / 19:30I
So, 05.05. / 18:00
Mo, 03.06. / 19:30

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑