Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
EIN SOMMERNACHTSTRAUM von William Shakespeare - Wuppertaler BühnenEIN SOMMERNACHTSTRAUM von William Shakespeare - Wuppertaler BühnenEIN SOMMERNACHTSTRAUM...

EIN SOMMERNACHTSTRAUM von William Shakespeare - Wuppertaler Bühnen

Premiere am Samstag, 15. Juni 2013, 19:30 Uhr im Opernhaus. -----

„Die Welt ist aus den Fugen“... Was Shakespeare im Hamlet über den Staat Dänemark sagen lässt, gilt nicht minder für seine erotischste Komödie, in der ganz unterschiedliche Sphären miteinander kollidieren:

Die höfische Welt Athens, wo vier junge Menschen ihre Liebespfeile hoffnungslos aneinander vorbei zielen und sie im Liebeswahn auf Verfolgungsjagd gehen; oder auf die Flucht vor dem tödlichen Urteil von Athens Herrscher Theseus, der kurz vor seiner eigenen Heirat mit der im Krieg bezwungenen Amazonenkönigin Hippolyta die junge Hermia zwingen will, den ungeliebten Demetrius zu ehelichen – nur weil deren Vater es so wünscht. Die Flucht führt die jungen Liebenden verbotener Maßen eben in jenen verwunschenen Wald, der die übersinnliche Welt des Elfenreiches beherbergt und wo sich dessen zerstrittenes Herrscherpaar Oberon und Titania mit ihrer Eifer- und Streitsucht das Eheleben zur Hölle macht – was erheblichen Kollateralschäden für alle anderen Personenkreise zeitigt, die sich im Wald aufhalten.

 

Jedem Zuschauer wird schnell klar, dass es sich beim Sommernachtstraum mitnichten um einen süßen,

angenehmen Traum handelt, den man am Morgen gerne fortsetzen wollte. Vielmehr durchleben die vier jungen Liebessucher und Titania einen fortgesetzten Alptraum, hervorgerufen durch die vorsätzlichen Bosheiten und Brutalitäten, die die Männer Theseus und Oberon sowie der diensteifrige Gehilfe Puck an ihnen verüben, um ihren patriarchalischen Machtanspruch zu bestätigen.

 

Regisseur Dominique Pitoiset, von 1996 bis 2004 Intendant des Staatstheaters in Dijon und seitdem Intendant des Théâtre National de Bordeaux en Aquitaine, arbeitet als Schauspieler und vor allem als Opern- und Schauspielregisseur. Seit 2001 hat er sich bei mehreren Inszenierungen in Frankreich und Italien intensiv mit Shakespeare auseinandergesetzt. In Deutschland arbeitete Pitoiset unter anderem an der Schaubühne Berlin und am Hamburger Schauspielhaus, wo er 2011 mit Dominique Horwitz in der Titeltrolle Cyrano de Bergerac für die Ruhrfestspiele Recklinghausen inszenierte.

 

Deutsch von Frank Günther

 

Inszenierung: Dominique Pitoiset

Regiemitarbeit: Catherine Umbdenstock

Bühne und Kostüme: Kattrin Michel

Dramaturgie: Sven Kleine

 

MIT Marco Agostini, Jochen Bauer, Thomas Braus, Frank de Buhr, Markus Haase, Charlotte Krenz, Nathan Northrup, Juliane Pempelfort, Javier Zapata Vera, Hendrik Vogt, Jakob Walser, Hanna Werth, Julia Wolff

 

Die nächsten Vorstellungen sind am 18., 21., 23. und 29. Juni 2013 sowie am 05., 06., 09., 11. und am 13. Juli

2013 zum letzten Mal im Opernhaus.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑