HomeBeiträge
Jules Massenets tragische Oper »Werther« am Staatstheater AugsburgJules Massenets tragische Oper »Werther« am Staatstheater AugsburgJules Massenets...

Jules Massenets tragische Oper »Werther« am Staatstheater Augsburg

Premiere 2.2.2019, 19:30 | martini-Park

Ein junger Mann ist unglücklich verliebt und nimmt sich das Leben. So verknappt ließe sich Jules Massenets Oper »Werther« auf den ersten Blick zusammenfassen. Doch sie ist viel mehr: Der hochemotionale Werther empfindet Glück, Liebe, Einsamkeit und Verzweiflung stets im Extrem und scheitert letztlich an seinem bis ins Wahnhafte übersteigerten Liebeswillen, der nicht zu realisieren ist.

 

Nachdem Charles Gounod und Ambroise Thomas mit den Goethe-Adaptionen »Faust« und »Mignon« auf den Opernbühnen in Paris Erfolge gefeiert hatten, wollte auch Jules Massenet dieser Mode folgen. Seine Librettisten und er verständigten sich als Sujet auf den Roman »Die Leiden des jungen Werthers«, der in der Folge seiner Veröffentlichung 1774 angeblich zu einem »Wertherfieber« geführt hatte, bei dem sich Fans wie Werther kleideten und es sogar eine erhöhte Anzahl an Suiziden gab. Jules Massenet komponierte eine eindringliche und suggestive Winteratmosphäre, die Charlotte als Ruhepol der Oper ins Zentrum der Handlung rückt, und der er seine wild-romantische Werther-Darstellung gegenüberstellt.

So wird aus Goethes Briefroman das bewegende Psychogramm einer stillen, jedoch innerlich zerrissenen Frau, die aus Ehrgefühl an ihrer Verlobung mit Albert festhält, ohne dass das Werk seine Titelfigur, den ebenso leidenschaftlichen wie auch melancholischen Werther aus dem Blick verliert, den die Unerreichbarkeit seiner Angebeteten schließlich in den Suizid treibt. Allerdings haben an diesem Punkt die Autoren der Oper in die literarische Vorlage eingegeriffen und für das Finale ein Liebesgeständnis von Charlotte verfasst.

Die 1892 an der Wiener Hofoper uraufgeführte äußerst ausdrucksstarke und hoch emotionale französische Literaturoper inszeniert Intendant André Bücker. Unterstützt wird er dabei wieder von seinem Ausstattungsteam, das sich bereits mit »Peer Gynt« und »La forza del destino« erfolgreich in Augsburg vorgestellt hat.

Oper in vier Akten von Jules Massenet
Libretto Édouard Blau, Paul Milliet & Georges Hartmann nach dem Briefroman
»Die Leiden des jungen Werthers« von Johann Wolfgang von Goethe
In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung Domonkos Héja
Inszenierung André Bücker
Bühnenbild Jan Steigert
Kostüme Suse Tobisch
Dramaturgie Vera Gertz

Werther Xavier Moreno
Charlotte, Tochter des Amtmanns Natalya Boeva
Sophie, ihre Schwester Olena Sloia
Albert Wiard Witholt
Der Amtmann Tobias Pfülb
Schmidt Oliver Scherer
Johann Irakli Gorgoshidze
Orchester Augsburger Philharmoniker
Kinderchor Knabensolisten der Augsburger Domsingknaben

Termine
8.2.2019 19:30 | martini-Park
20.2.2019 19:30 | martini-Park
28.2.2019 19:30 | martini-Park
9.3.2019 19:30 | martini-Park
17.3.2019 18:00 | martini-Park
31.3.2019 18:00 | martini-Park
5.4.2019 19:30 | martini-Park
5.5.2019 15:00 | martini-Park
28.5.2019 19:30 | martini-Park

Bild: Jules Massenet

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑