Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Gelsenkirchen: „Junges Ensemble am MiR“Gelsenkirchen: „Junges Ensemble am MiR“Gelsenkirchen: „Junges...

Gelsenkirchen: „Junges Ensemble am MiR“

Mit der neuen Spielzeit 2008/2009 und dem neuen Generalintendanten Michael Schulz gibt es auch eine neue Kooperation des Musiktheaters im Revier Gelsenkirchen (MiR) mit der Folkwang Hochschule:

 

„Junges Ensemble am MiR“, das neu gegründete Opernstudio. Hier haben Folkwang Gesangs-Studierende die Möglichkeit, schon während ihres Studiums reguläres Ensemblemitglied am MiR zu werden und so besonders praxisorientierte Erfahrungen zu sammeln. Die Studierenden werden dabei

von kleinen Partien bis zur Hauptrolle besetzt und in mindestens drei Inszenierungen jährlich am MiR eingesetzt.

 

Im ersten Pressegespräch der Saison stellten Generalintendant Michael

Schulz, Geschäftsführer Peter Neubauer sowie Folkwang Prorektorin Prof. Gudrun´Heyens und Prof. Bruno Klimek (Szenische Ausbildung im Bereich Musiktheater) die neue Kooperation und die ersten beiden Folkwang-Ensemblemitglieder Franziska Hösli (Mezzosopran) und Hyun-Seung Oh (Bariton) vor.

 

Das junge Ensemble am MiR ist formal ein festes Arbeitsverhältnis von ausgewählten Folkwang Gesangs-Studierenden für jeweils eine Spielzeit am MiR. Für 08.09 gibt es zwei Mitglieder, aber in der Zukunft können bis zu sechs Plätze besetzt werden, quer durch alle klassischen Sängerfächer. Praktisch bedeutet das: Die Mitglieder des Jungen Ensembles am MiR werden an der

Folkwang Hochschule im Masterstudiengang „Voice Performance“ ausgebildet,

bekommen dort szenischen Unterricht, Bewegungstraining, Musiktheorie,

Fremdsprachen etc.. Parallel dazu erhalten sie am MiR im Rahmen des normalen Proben- und Vorstellungsbetriebes die pädagogisch szenischen und musikalischen Unterweisungen.

 

Erste Produktion mit dem Jungen Ensemble am MiR ist die Oper „Candide“ von

Leonard Bernstein, die am 12. Oktober Premiere haben wird.

Regie führt Folkwang Musical Professor Gil Mehmert.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑