Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Georg Friedrich Händel, DER MESSIAS, Volkstheater RostockGeorg Friedrich Händel, DER MESSIAS, Volkstheater RostockGeorg Friedrich Händel,...

Georg Friedrich Händel, DER MESSIAS, Volkstheater Rostock

PREMIERE Samstag, 5. November 2016, 19:30 Uhr, Großes Haus. -----

Georg Friedrich Händels Oratorium DER MESSIAS in einer szenischen Aufführung – mit der Tanzcompagnie des Volkstheaters, Solisten des Musiktheaters, dem Opernchor sowie der Norddeutschen Philharmonie Rostock.

Als „Grand Musical Entertainment“ 1742 in Dublin uraufgeführt und seit 1750 nahezu alljährlich in der Kapelle des Founding Hospital in London gespielt, kann Georg Friedrich Händels „Messias“ auf eine einzigartige Rezeptionsgeschichte zurückblicken. 1741 in atemberaubend kurzer Zeit von nur drei Wochen entstanden, stellte Händel das Werk zu Lebzeiten vor allem für wohltätige Zwecke zur Verfügung. Die Londoner Aufführung zum Händelfest 1784 in der Westminster Abbey ebnete dann den Weg zu einer Aufführungstradition, die bis heute anhält und den „Messias“ zum wichtigen Repertoirestück von Chören in aller Welt etablierte.

 

Dabei war das auf Bibeltexten basierende Werk im liturgischen Ablauf des Gottesdienstes nicht zu gebrauchen und es erklang ausschließlich im Konzertsaal. Die Gliederung in drei Akte verweist jedoch auch auf eine theatralische Komponente, die Ausgangspunkt der Rostocker Inszenierung ist. Jeder der drei Teile kreist um einen Aspekt des Erlösers und zielt zugleich auf allgemeine existentielle Fragen der Menschheit.

 

Musikalische Leitung: Manfred Hermann Lehner

Inszenierung & Choreografie: Katja Taranu

Ausstattung: Robert Schrag

Dramaturgie: Jörg Hückler

Choreinstudierung: Joseph Feigl

 

Es tanzen, singen und spielen: Tanzcompagnie des Volkstheaters, Elena Fink, Katharina Kühn, Jasmin Etezadzadeh, James J. Kee, Matthew Peña, Maciej Idziorek, Opernchor des Volkstheaters

 

Es spielt: Norddeutsche Philharmonie Rostock

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑