Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
GETEILTE ZEIT - Theater zwischen Entschleunigungsoase & ProduktionsmaschineGETEILTE ZEIT - Theater zwischen Entschleunigungsoase & ProduktionsmaschineGETEILTE ZEIT - Theater...

GETEILTE ZEIT - Theater zwischen Entschleunigungsoase & Produktionsmaschine

Öffentliches Symposion der Dramaturgischen Gesellschaft

vom 31.01. bis 03.02.2008 in Hamburg, Thalia in der Gaußstraße

 

Die Dramaturgische Gesellschaft lädt an vier Tagen zur Auseinandersetzung mit der nicht nur für die Theaterarbeit wichtigen 4. Dimension ein. 45 Theaterexperten und Fachleute aus Kunst, Wissenschaft, Kultur und Politik werden gemeinsam mit den Tagungsteilnehmern den Umgang mit der sozialen und ästhetischen Dimension von Zeit befragen und erproben.

 

 

„Dem Mimen flicht die Nachwelt keine Kränze“. Seit Schiller ist das Theater kaum weniger vergänglich, und obwohl die Welt viel effizienter geworden zu sein scheint, braucht das Theater Zeit, wenn es Zeit gestaltet, von Zeit und Zeiten handelt. Theater ist Ausdruck von Zeit und repräsentiert Zeit. Vor allem ist Theater jedoch eine transitorische Kunst: Die Zeit der Aufführung und ihrer Rezeption durch das Publikum fallen in eins.

 

Theater braucht Zeit – mal mehr, mal weniger. Langfristige Planung, intensive konzeptionelle Vorbereitung, konzentriertes und zuweilen langwieriges Proben sind notwendig, um in Theateraufführungen

 

Augenblicke zu Ewigkeiten zu dehnen und Epochen im Zeitraffer zu überfliegen. Lässt man ihm Zeit, kann Theater Zukunftslabor sein und Ort der Auseinandersetzung mit Gedächtnis und Geschichte.

 

Doch auch der Zuschauer als von Zeitnot geplagter Gegenwartsmensch hat im Vorfeld eines Theaterbesuchs einen größeren Zeitaufwand zu unternehmen und wird im Theater in ein anderes, außer-alltägliches zeitliches Koordinatensystem gespannt. Zeit hat im Theater also im Wesentlichen drei Implikationen: produktions- bzw. rezeptionsästhetisch, institutionell und (kultur-)politisch.

 

Auf ihrer Jahrestagung 2008 stiftet die Dramaturgische Gesellschaft drei Tage Auseinandersetzung mit der nicht nur für die Theaterarbeit eminent wichtigen vierten Dimension. Theaterexperten und Fachleute aus Kunst, Wissenschaft, Kultur und Politik werden gemeinsam mit den Tagungsteilnehmern den Umgang mit der sozialen und ästhetischen Dimension von Zeit befragen, erproben, erleben, um verschiedene Möglichkeiten und vielleicht sogar Alternativen für einen anderen gesellschaftlichen und theatralen Umgang mit Zeit zu aufzuzeigen.

 

Zu Tischgesprächen, künstlerischen Projektpräsentationen, Workshops und Podien werden erwartet:

Matthias Anton (geheimagentur) // Raimund Bauer (Bühnenbildner, Dozent) // Frank Baumbauer (Intendant) // Sebastian Baumgarten (Opern- und Schauspielregisseur) // Ernst Bechert (Komponist) // Rolf Bolwin (Geschäftsführer, Deutscher Bühnenverein) // Jörg Bochow (Chefdramaturg) // Aljoscha Begrich (Fotograf) // Hans-Friedrich Bormann (Theaterwissenschaftler) // Nicola Bramkamp (Dramaturgin) // Maren Butte (Kulturwissen-schaftlerin) // Brigitte Dethier (Intendantin) // John von Düffel (Dramaturg, Autor) // Kai van Eikels (Kulturwissenschaftler) // Hinderk M. Emrich (Facharzt für Neurologie) // Kerstin Evert (Dramaturgin, Leiterin Tanzplan Hamburg) // Florian Feigl (Performer, Wagner-Feigl-Forschung) // Holk Freytag (Intendant) // Sabine Graf (Business Coach) // Rainer Gruber (Physiker) // Alexander Karschnia (Performer, andcompany & Co) // Markus Klimmer (Unternehmens-berater, McKinsey) // Hans-Thies Lehmann (Theaterwissenschaftler) // Sybille Maier (Dramaturgin) // Nikolaus Müller-Schöll (Theaterwissenschaftler) // Boris Nikitin (Performance-Kurator) // Christine Peters (Kuratorin) // Sibylle Peters (geheimagentur) // Dirk Pilz (Kritiker) // Jo Preussler (Fotograf) // Patrick Primavesi (Theaterwissenschaftler) // Matthias Rebstock (Komponist, Regisseur) // Silke Riemann (TV-Autorin) // Hartmut Rosa (Soziologe) // Niels-Peter Rudolph (Regisseur, Dozent) // Dietmar Schädel (Dozent für Fotografie) // Joachim Schlömer (Choreograph, Regisseur) // Elke Schmid (Co-Leiterin, zeitraumexit) // Uwe Schmidt (Kwan Um Zen Schule, Hamburg) // Klaus Schumacher (Künstlerischer Leiter, Regisseur) // Hanne Seitz (Professorin für Ästhetische Praxis/ Bildung) // Signa Sørensen (Performerin) // Kristina Stang (Theaterpädagogin/Dramaturgin) // Verband Deutscher Bühnen- und Medienverlage // Bernhard Waldenfels (Philosoph).

 

Die Tagung wird realisiert mit freundlicher Unterstützung des Thalia Theaters Hamburg, dem Deutschen Bühnenverein und seinem Landesverband Nord sowie der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius.

 

Ausführliches Programm unter www.dramaturgische-gesellschaft.de.

Tagungsgebühr: 35 € / erm. 20 €; für dg-Mitglieder frei.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑