Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Lakmé" von Léo Delibes - Tiroler Landestheater Innsbruck"Lakmé" von Léo Delibes - Tiroler Landestheater Innsbruck"Lakmé" von Léo Delibes...

"Lakmé" von Léo Delibes - Tiroler Landestheater Innsbruck

Premiere Samstag, 26. November 2022 um 19.00 Uhr im Großen Haus

Léo Delibes' Lakmé spielt in Indien während der Kolonialzeit. Fasziniert von dem in seinem Heimatland aufsehenerregenden Roman Le Mariage de Loti eines auf Tahiti lebenden ehemaligen französischen Marineoffiziers, wählte der Komponist den Stoff als Grundlage für eine Oper.

 

Copyright: Birgit Gufler

Delibes’ Werk erzählt von der Liebe zwischen Lakmé, der Tochter eines Hindu-Priesters, und dem englischen Offizier Gerald. Lakmés Vater versucht mit brutalen Mitteln, diese Verbindung zu verhindern. Frederick will seinen Freund Gerald wieder zurück in die Armee holen. Können die Gefühle des ungleichen Paares diesen Anfechtungen standhalten? Kann das sagenumwobene Wasser der heiligen Quelle die Liebe für immer festigen?

Die aufwändig ausgestattete Uraufführung von Lakmé 1883 an der Pariser Opéra Comique gestaltete sich zu einem Triumph, denn das Werk traf mit seinem orientalischen Flair genau den Modegeschmack des Exotismus. Auch die Entwürfe des Bühnenbilds und der Kostüme zur Inszenierung in Innsbruck, wo die Oper zum ersten Mal zu sehen sein wird, versprechen einen optischen Hochgenuss.

Léo Delibes, dessen Name insbesondere durch sein Ballett Coppélia bis heute bekannt ist, verzaubert durch seinen melodischen Einfallsreichtum. Das „Blumenduett“, in dem Lakmé und ihre Begleiterin Mallika die Schönheit der Natur besingen, fand sogar Einzug in die Werbung. Die sogenannte „Glöckchenarie“ Lakmés, das Lied von der Legende der Tochter des Parias, ist ein Bravourstück für Koloratursoprane.

Oper von Léo Delibes
Text von Edmond Gondinet und Philippe Gille
In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Einführung im Foyer Großes Haus 20 Minuten vor Vorstellungsbeginn.  Aufführungsdauer ca. 2 Stunden 30 Minuten. Pause nach dem 1. Akt.

    Musikalische Leitung
    Tommaso Turchetta
    Regie
    Hinrich Horstkotte
    Bühne
    Nicolas Bovey
    Kostüme
    Hinrich Horstkotte
    Dramaturgie
    Thomas Schmidt-Ehrenberg

    Lakmé (26.11. | 2.12. |16.12.)
    Judith Spießer
    Lakmé (30.11. | 15.12.)
    Annina Wachter
    Gérald (26.11. | 30.11. | 2.12.)
    Jon Jurgens
    Gérald (15.12. | 16.12.)
    Leonardo Ferrando
    Nilakantha
    Matthias Hoffmann
    Frédéric (26.11. | 30.11.)
    Alec Avedissian
    Frédéric (2.12. | 15.12. | 16.12.)
    Wolfgang Resch
    Mallika
    Irina Maltseva
    Ellen
    Felicitas Fuchs-Wittekindt
    Rose
    Ana Akhmeteli
    Mistress Bentson
    Susanna von der Burg
    Hadji
    Dale Albright
    Ein Wahrsager
    Michael Gann
    Ein chinesischer Händler
    Junghwan Lee
    Ein Kuravar
    Julien Horbatuk

Tiroler Symphonieorchester Innsbruck
Chor und Extrachor des Tiroler Landestheaters
Statisterie des Tiroler Landestheaters

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑