Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Leipziger Ballett: BEETHOVEN / RAVEL - Uwe Scholz / Stanton Welch am /Mario Schröder Leipziger Ballett: BEETHOVEN / RAVEL - Uwe Scholz / Stanton Welch am /Mario...Leipziger Ballett:...

Leipziger Ballett: BEETHOVEN / RAVEL - Uwe Scholz / Stanton Welch am /Mario Schröder

PREMIERE Samstag, 27. Oktober 2018, 19 Uhr, Opernhaus

Leipzig feiert das 25-jährige Jubiläum seiner Städtepartnerschaft mit Houston in Texas. Die Ballettpremiere »Beethoven / Ravel« des Leipziger Balletts bildet den Höhepunkt der Festwoche, an dem prägende choreografische Handschriften aus beiden Städten aufeinandertreffen.

 

Copyright: Ida Zenna

Uwe Scholz, der viele Jahre als Ballettdirektor in Leipzig wirkte, kreierte 1991 das Stück »Siebente Symphonie«. Beethoven wollte in seiner siebten Sinfonie »Musik pur« schaffen. Diese Idee griff Scholz auf und gab sich ganz der musikalischen Poesie hin, ohne je der Versuchung zu erliegen, eine Handlung erzählen zu wollen.

Dem gegenüber steht das Ballettstück »Tu Tu« von Stanton Welch, dem Künstlerischen Direktor des Houston Ballet. Zu Ravels Klavierkonzert G-Dur bringt er Tänzer in knallbunten Tutus in einer humorvollen und sinnlichen Choreografie auf die Bühne. Abgerundet wird der Abend durch die Uraufführung der Neukreation »Geschöpfe« von Ballettdirektor und Chefchoreograf Mario Schröder, in der ebenfalls Musik von Beethoven erklingt.

Parallel zur Premiere wird die Fotoausstellung »Houston heute« der ehemaligen Deutschen Generalkonsulin in Houston, Ricarda Redeker, im Opernhaus eröffnet.

BEETHOVEN / RAVEL Uwe Scholz / Stanton Welch am /Mario Schröder
3-teiliger Ballettabend von Uwe Scholz, Stanton Welch am und Mario Schröder | Musik von Ludwig van Beethoven, Maurice Ravel, Igor Strawinsky, Elena Kats-Chernin

Musikalische Leitung MORITZ GNANN
Dramaturgie NELE WINTER

Siebente Symphonie
Ballett von Uwe Scholz
Musik von Ludwig van Beethoven (Siebente Symphonie)
Choreografie, Bühne, Kostüme Uwe Scholz
Licht Uwe Scholz

Tu Tu
Ballett von Stanton Welch am
Musik von Marice Ravel (Klavierkonzert in G-Dur)
Choreografie Stanton Welch am
Kostüme Holly Hinds
Licht Lisa J. Pinkham

Geschöpfe
Ballett von Mario Schröder
Musik von Ludwig van Beethoven (Die Geschöpfe des Prometheus / Mondscheinsonate, 3. Sinfonie), Igor Strawinsky (Circus Polka), Elena Kats-Chernin (Naive Waltz)
Choreografie Mario Schröder
Bühne, Kostüme Paul Zoller

BESETZUNG
Leipziger Ballett
Gewandhausorchester
Klavier Wolfgang Manz

WEITERE AUFFÜHRUNGEN
31. Oktober / 09. November 2018 / 19. & 23. Mai 2019 (alle Vorstellungen mit Einführung 45 Min. vor Vorstellungsbeginn; Publikumsgespräche im Anschluss, außer Premiere)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑