Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Liliom" von Ferenc Molnár im Thalia Theater Hamburg"Liliom" von Ferenc Molnár im Thalia Theater Hamburg"Liliom" von Ferenc...

"Liliom" von Ferenc Molnár im Thalia Theater Hamburg

Hamburg-Premiere 21. September 2019, Thalia Theater

Liliom ist bekannt als Ausrufer auf dem Rummelplatz und Liebhaber der Karussellbesitzerin Muskat, bis er gemeinsam mit dem Dienstmädchen Julie alles hinschmeißt und durchbrennt. Bald ist Julie schwanger. Ohne Arbeit, Geld und Wohnung steht das Paar vor dem Abgrund.

 

Copyright: Matthias Horn

Der Regisseur Kornél Mundruczó seziert die Geschichte des arbeitslosen Karussellausrufers, der in seinem Frust beginnt, seine schwangere Geliebte zu schlagen, der trinkt, spielt und auch bei einem Raubüberfall katastrophal versagt. Wie geht man mit einem brutalen Draufgänger wie Liliom in Zeiten von #metoo und No Means No um? Während Ferenc Molnár ihm im Jahr 1909 noch durch ein himmlisches Gericht auf der Welt eine zweite Chance schenkt und ihm am Schluss des Stücks Julie selbst die Absolution erteilt, ist es bei Mundruczó ein Chor der Nonkonformisten, dem er im Jenseits begegnet und vor dem er sich verantworten muss: Weshalb konnte er die Spirale der Gewalt nicht durchbrechen? Wieso fehlt ihm bis zuletzt das Bewusstsein für die eigene Schuld?

Kornél Mundruczó gehört zu den wichtigsten zeitgenössischen Theater- und Filmregisseuren Ungarns, dessen Filme u.a bei den Filmfestspielen von Cannes gezeigt werden. „Liliom“ ist – nach dem „Judasevangelium“, der Uraufführung „Die Zeit der Besessenen“ und „Die Weber“ nach Gerhart Hauptmann – die vierte Begegnung zwischen dem Regisseur und dem Ensemble des Thalia Theate

in der Übersetzung von Alfred Polgar

Regie Kornél Mundruczó
Bühne Monika Pormale
Kostüme Sophie Klenk-Wulff
Musik Xenia Wiener
Choreografie Yohan Stegli
Licht-Design Felice Ross
Live-Kamera Martin Prinoth
Dramaturgie Christina Bellingen, Soma Boronkay

Jörg Pohl (Liliom),
Maja Schöne (Julie),
Oda Thormeyer (Frau Muskat),
Yohanna Schwertfeger (Marie),
Tilo Werner (Ficsur),
Julian Greis (Wolf Beifeld u.a.),
Sandra Flubacher (Frau Hollunder u.a.),
Mila-Zoe Meier / Paula Stolze (Luise; alternierend)

sowie James Bleyer (Der Drechsler),
Jens Hoormann (Der geschlagene Engel),
Kathrin Klein, Francois Lallemand,
Julia Nordholz, Aref Weikert, Joelle Westerfeld

Koproduktion Salzburger Festspiele 2019
Mit Texten von Kata Wéber in der Übersetzung von Orsolya Kalász und Peter Holland
Premiere Salzburger Festspiele 17. August 2019
Hamburg-Premiere 21. September 2019, Thalia Theater
 

So22 Sep 2019, 19:00 Uhr

So29 Sep 2019, 19:00 Uhr

Sa19 Okt 2019, 16:00 Uhr

So20 Okt 2019, 15:00 Uhr

Mo21 Okt 2019, 19:00 Uhr

Sa02 Nov 2019, 20:00 Uhr

So03 Nov 2019, 17:00 Uhr

Fr20 Dez 2019, 20:00 Uhr

Sa21 Dez 2019, 20:00 Uhr

So22 Dez 2019, 19:00 Uhr

Do02 Jan 2020, 20:00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑