HomeBeiträge
ERSTE STUNDE von Jörg Menke-Peitzmeyer - Sensemble Theater AugsburgERSTE STUNDE von Jörg Menke-Peitzmeyer - Sensemble Theater AugsburgERSTE STUNDE von Jörg...

ERSTE STUNDE von Jörg Menke-Peitzmeyer - Sensemble Theater Augsburg

Premiere Mittwoch, 25. September 2019 - 19:30

Jürgen, 16 Jahre, eigentlich ein ganz normaler Junge – aber seit Jahren Mobbing-Opfer. Da hilft kein Klassenwechsel, kein Umzug. Fast schon findet er sich damit ab. Nur einmal noch will er es versuchen, die Spirale der Gewalt zu durchbrechen: in der ersten Stunde in einer neuen Klasse.

 

„Son reines … Opfer wie ich, der muss sich was einfallen lassen. Der muss richtig Intelligenz entwickeln, Instinkte, Überlebensstrategien, Intuition. …  Sone Schule ist der reinste Dschungel. Und da mußte erst mal lebend wieder raus finden. Und das geht nur mit Köpfchen.“

Jörg Menke-Peitzmeyer wurde 1966 in Anröchte/Westfalen geboren. Von 1986-1990 studierte er Schauspiel an der Folkwang Hochschule in Essen. Engagements führten ihn nach Mainz, Gießen, Stendal, Coburg und Berlin. Am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig absolvierte er von 1998-2002 ein zweites Studium für Dramatisches Schreiben. Er lebt als freiberuflicher Autor und Schauspieler in Berlin und Istanbul.

mit Lisa Fertner

Regie: Daniela Nering, Video und Sound: Serge Davidov

2. Oktober '19
19.30 Uhr
Sensemble-Studio
Karten reservieren

16. Oktober '19
19.30 Uhr
Sensemble-Studio

6. November '19
19.30 Uhr
Sensemble-Studio

13. November '19
19.30 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑