Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Lost in the Forest“: Mitmach-Projekt nach „Hänsel und Gretel“ - Deutsche Oper am Rhein„Lost in the Forest“: Mitmach-Projekt nach „Hänsel und Gretel“ - Deutsche...„Lost in the Forest“:...

„Lost in the Forest“: Mitmach-Projekt nach „Hänsel und Gretel“ - Deutsche Oper am Rhein

Premiere im Opernhaus Düsseldorf Mi 09.11.2016 – 11.00Uhr,

Premiere im Theater Duisburg Fr 25.11.2016, 18.00 Uhr. -----

Eine Oper für 160 Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 19 Jahren: Unter dem Titel „Lost in the Forest“ bringen der Kinderchor am Rhein, junge Gesangssolisten und Instrumentalisten in Kooperation mit dem U16-Orchester der Tonhalle Düsseldorf eine Adaption von Engelbert Humperdincks bekannter Märchenoper „Hänsel und Gretel“ zur Aufführung.

Das von Anna-Mareike Vohn (Idee und musikalische Leitung) und Philipp Westerbarkei (Inszenierung, Bühnenbild und Kostüme) entwickelte Mitmach-Projekt feiert am 9. November im Opernhaus Düsseldorf und am 25. Novem­ber im Theater Duisburg Premiere. Für Familien mit Kindern ab 6 Jahren und Schulklassen stehen in beiden Städten jeweils drei Vorstellungen auf dem Programm.

 

„Lost in the Forest“ erzählt ein Märchen von Kindern der heutigen Zeit: Hänsel und Gretel und ihre Freunde sind keine Hunger leidenden Besenbinderkinder, aber irgendwie doch arm dran. Die Eltern haben zeitraubende Jobs und versorgen den Nachwuchs mit Pizza und Computerspielen. Wenn sie nervt, wird die wilde Bande aus dem Haus geschickt, doch nicht in den Wald, sondern aufs Großstadtpflaster. Verirren kann man sich auch hier: Ein abge­sperr­tes Baugelände und das Schild „Betreten verboten!“ genügen, um sich Unheimliches auszumalen, sich zu gruseln oder etwas zuzutrauen, bei dem man über sich selbst hinauswächst.

 

Über sich selbst hinauswachsen – das ist der Grundimpuls des großen Mitmach-Projekts „Lost in the Forest“, mit dem die Deutsche Oper am Rhein im Rahmen ihrer intensiven Kinder- und Jugendarbeit ganz neue Erfahrungs­räume öffnet: „Zum ersten Mal haben wir junge Menschen zu der spannenden Aufgabe eingeladen, auf unseren beiden großen Bühnen in Düsseldorf und Duisburg eine von uns im kreativen Prozess begleitete eigene Musik­theater­­produktion zu realisieren“, erklärt Generalintendant Christoph Meyer. „Sie bringen sich als Orchester­musiker, als Sänger auf der Bühne oder auch in den künstlerisch-handwerk­lichen Bereichen hinter den Kulissen der Opernproduktion ein und machen so ihre ersten intensiven Erfahrungen mit dem Musiktheater.“

 

Die Idee zu „Lost in the Forest“ stammt von Anna-Mareike Vohn, Leiterin der Education-Abteilung der Deutschen Oper am Rhein. Als musikalische Leiterin des Projekts erarbeitet sie das Stück seit Januar dieses Jahres mit mehr als 70 jungen Orchestermusikern – unterstützt von Ernst von Marschall, der sich mit dem U16-Orchester der Tonhalle Düsseldorf beteiligt. Der Komponist David Graham sorgte dafür, dass die Partitur von Humper­dincks Oper „Hänsel und Gretel“ auch von den jungen Instrumentalisten und Sängern zu meistern ist.

 

Sabina López Miguez hat die Gesangspartien mit dem Kinderchor am Rhein und einigen jungen Sängerinnen der Düsseldorfer Akademie für Chor und Musiktheater einstudiert. Nur in den Rollen des Vaters und der Hexe sind mit Bruno Balmelli und Marta Márquez zwei Gesangsprofis der Deutschen Oper am Rhein beteiligt. Das szenische Konzept entwickelte Philipp Westerbarkei, Spielleiter der Deutschen Oper am Rhein: „Da ich es hier nicht mit Schauspiel­profis zu tun habe, wollte ich Szenen und Situationen entwerfen, mit denen sich die Kinder und Jugendliche identifizieren und die sie selbst spielerisch weiterdenken können. Schließlich wollen wir nicht mit einer Inszenierung für professionelle Künstler konkurrieren, sondern gemeinsam etwas schaffen, worin sich jeder entfalten und wiedererkennen kann.“

 

Für alle Beteiligten ist „Lost in the Forest“ ein großes Experiment. Mit der Freude und Energie, die das Projekt schon in der Probenarbeit frei gesetzt hat, wollen die jungen Akteure auch ihr Publikum überzeugen. Jeweils drei Vorstellungen stehen vom 9. bis 20. November im Opernhaus Düsseldorf und vom 25. bis 30. November im Theater Duisburg auf dem Programm. Einen spannenden Einblick in die Produktion gibt die Familienopern­werkstatt am 2. November in Düsseldorf und am 23. November in Duisburg.

 

Aufführungen:

 

„Lost in the Forest“ im Opernhaus Düsseldorf

- für Schulklassen: Mi 09.11.2016 – 11.00Uhr

- für Familien: Fr 18.11. – 18.00 Uhr | So 20.11. – 11.00 Uhr

 

„Lost in the Forest“ im Theater Duisburg

- für Familien: Fr 25.11. | So 27.11. – jeweils 18.00 Uhr

- für Schulklassen: Mi 30.11. – 11.00 Uhr

 

Für alle ab 6 Jahren – Dauer ca. 1¼ Stunden

 

Karten sind für 14 € /ermäßigt 8 € im Opernshop Düsseldorf (Tel. 0211.89 25 211) und an der Theaterkasse Duisburg (Tel. 0203.283 62 100) erhältlich. Karten für Schulklassen sind für jeweils 8 € über Tel. 0211.89 25 328 oder gruppen@operamrhein.de zu reservieren.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 22 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑