HomeBeiträge
mit Ludwig van Beethovens »Fidelio« im Theater Ulmmit Ludwig van Beethovens »Fidelio« im Theater Ulmmit Ludwig van...

mit Ludwig van Beethovens »Fidelio« im Theater Ulm

Premiere am 26. September 2019 um 20 Uhr im Großen Haus

Beethovens einzige Oper hat in der Operngeschichte eine bemerkenswerte Sonderstellung: Gerne und oft belegt das als gemeinhin ›Freiheitsoper‹ betitelte Werk die Position der glanz- und klangvollen Eröffnung für neu erbaute, renovierte oder wieder errichtete Opernhäuser oder man spielt »Fidelio«, wenn der Anlass besonders festlich und bedeutungsvoll sein soll.

 

Da erstaunt es, dass »Fidelio« in Wissenschaft und Praxis zugleich als ambivalentes Werk gilt. Das Libretto hat sprachliche Schwächen, die Dialoge sind qualitativ fragwürdig. Und doch faszinieren Beethovens Musik und die behandelten Themen, der Ruf nach Befreiung von Gewalt und Unterdrückung, die Hymne an die Treue, seit über 200 Jahren das Publikum. Bei der Uraufführung der ersten Version 1805 war das nicht abzusehen. Unter dem Titel »Leonore« ist Beethovens berühmtes Sorgenkind noch nicht reif für die eigene Zeit. Mehrmals arbeitet der Komponist seine Oper um, bevor 1814 die letzte Fassung als »Fidelio« zur Aufführung kommt.

In Ulm begibt sich der international renommierte Regisseur Dietrich W. Hilsdorf mit seinem langjährigen Bühnenbildner Dieter Richter, der Kostümbildnerin Bettina Munzer, GMD Timo Handschuh und dem Ulmer Ensemble auf Spurensuche. Er begreift Beethovens Oper als Werk des Umbruchs von der Wiener Klassik hinein ins Biedermeier, genauer: in den Vormärz. Die oft gescholtene Heterogenität des »Fidelio« – der Beginn als Singspiel, die Wandlung zur dramatischen Oper bis hin zur oratorienhaften Größe des Finales – ist für Hilsdorf in Wahrheit die Stärke des Werks. Die Verkleidung der Leonore als Mann führt zu Liebeswirren, die tatsächlich shakespearsche Größe haben. Tragik und Komik liegen im »Fidelio« eng beieinander – das erkennt man vor allen Dingen, wenn man auf die Urfassung »Leonore« schaut, die wesentlich mutiger mit diesem Spannungsfeld umzugehen versteht.

Es gibt viele gute Gründe, »Fidelio« zu spielen, aber ebenso viele Gründe, Aspekte und Teile der »Leonore« von 1805 nicht zu vergessen. Daher wird die Ulmer »Fidelio«-Fassung, die ohne die hölzernen Dialoge auskommt, um ein paar wenige Stellen der Ur-»Leonore« erweitert. Bekanntes trifft auf selten Gehörtes, das Ohren und Sinn für die Komplexität von Beethovens Oper öffnet.

Mit »Fidelio« kehrt Dietrich W. Hilsdorf nach über dreißig Jahren zurück nach Ulm, wo er in den 1980er-Jahren die Theaterlandschaft mit seinen Aufsehen erregenden Inszenierungen ordentlich aufgemischt hat, bevor das internationale Parkett auf ihn aufmerksam wurde.

In der fordernden Titelpartie alternieren die südafrikanische Sopranistin Erica Eloff, die in diesem Jahr bei den Händel-Festspielen in Göttingen für Furore gesorgt hat, und die dem Ulmer Publikum seit ihrer viel gelobten »Senta« im »Fliegenden Holländer« wohlbekannte Susanne Serfling. Die übrigen Partien können aus dem hauseigenen Ensemble besetzt werden: Markus Francke als Florestan, Dae-Hee Shin als Don Pizarro, Erik Rousi als Rocco, Maryna Zubko und Maria Rosendorfsky alternierend als Marzelline, Luke Sinclair als Jaquino und Martin Gäbler als Don Fernando. Es singen der Opern- und Extrachor des Theaters Ulm und am Pult des Philharmonischen Orchesters der Stadt Ulm steht GMD Timo Handschuh.

Im Anschluss an die Premiere findet im Foyer die Vernissage zur Ausstellung »Total Polygonal - Fotografische Bestandsaufnahme am Gebäude des Theaters Ulm« der renommierten Fotografin Kerstin Schomburg statt.

Das Bild zeigt Ludwig van Beethoven

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑