Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MONTY PYTHON’S SPAMALOT - Badisches Staatstheater KarlsruheMONTY PYTHON’S SPAMALOT - Badisches Staatstheater KarlsruheMONTY PYTHON’S SPAMALOT...

MONTY PYTHON’S SPAMALOT - Badisches Staatstheater Karlsruhe

Premiere am Sonntag, 27.9.2015, um 19.00 Uhr im GROSSEN HAUS. -----

die legendäre britische Komikertruppe Monty Python hat die Sage um König Artus durch ihren Humor-Wolf gedreht. Heraus kommt eine verrückte, manchmal abstruse, aber immer hochkomische Geschichte, die bekannte Ohrwürmer aus ihren Filmen mit original komponierten großen Musicalnummern vereint.

2005 am Broadway uraufgeführt, war Monty Python’s Spamalot für 14 Tony Awards nominiert und gewann u. a. „Bestes Musical“. Es basiert auf dem Film Die Ritter der Kokosnuss von 1975, zitiert aber auch zahlreiche Sketche oder Lieder aus anderen Spielfilmen und aus der Serie Monty Python’s Flying Circus, mit der die Truppe ab Ende der sechziger Jahre Furore machte. Ihr Stil revolutionierte die Kunst der Komik und prägt alle in diesem Genre Tätigen bis heute.

 

Am STAATSTHEATER inszeniert zum ersten Mal Ingmar Otto, Intendant des Kammertheaters Karlsruhe, der dort und an vielen anderen Theatern in Deutschland bereits zahlreiche Schauspiele mit Musik und Musicals auf die Bühne gebracht hat. Gemeinsam mit dem Bühnenbildner Manuel Kolip und dem Kostümbildner Andy Besuch findet der Abend eine ganz eigene ästhetische Sprache, die sich von der Optik der Monty-Python-Filme inspirieren lässt, aber dem Genre Musical und der GROSSEN BÜHNE des STAATSTHEATERS Raum und Entfaltungskraft lässt.

 

Zusammen mit dem musikalischen Leiter Clemens Rynkowski, der dem Karlsruher Publikum bereits aus Alice und Ein Sommernachtstraum bekannt ist, sowie dem amerikanischen Choreografen Danny Costello bereiten sie dem Publikum ein Spektakel höchster Nonsens-Kunst.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑