Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mozarts ZAUBERFLÖTE an den Bühnen der Stadt Gera Mozarts ZAUBERFLÖTE an den Bühnen der Stadt Gera Mozarts ZAUBERFLÖTE an...

Mozarts ZAUBERFLÖTE an den Bühnen der Stadt Gera

Premiere 26. November 2010 19.30 Uhr

 

Sie ist der Inbegriff einer Oper schlechthin, kein zweites musikdramatisches Werk erfreut sich heutzutage ähnlicher Beliebtheit, ihre gelungene Mischung aus Dramatik und Witz sind unübertroffen: Mozarts »Zauberflöte«.

Die Arien, zu denen unter anderem »Der Vogelfänger bin ich ja«, »Dies Bildnis ist bezaubernd schön« und »Der Hölle Rache kocht in meinem Herzen« zählen, sind vielen vertraut.

 

Dabei waren die Umstände der Entstehung dieses Meisterwerks alles andere als günstig. An den bedeutenden Hoftheatern etwa in Wien und München war Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) nicht mehr gefragt. Ungefähr ein halbes Jahr vor seinem Tod begann der einst in Europa als Wunderkind gefeierte Komponist die Arbeit an der »Zauberflöte«. Die Uraufführung erfolgte am 30. September 1791 im Theater auf der Wieden, einem Wiener Vorstadttheater, unter Leitung des Komponisten. Der Beifall war bei der Premiere noch nicht übermäßig, steigerte sich aber von der zweiten Aufführung an schnell, so dass der Librettist und Theaterdirektor Emanuel Schikaneder – er übernahm in der Uraufführung auch die Partie des Papageno – im November 1792 bereits die 100. Aufführung ankündigen konnte.

 

Unter der musikalischen Leitung von Generalmusikdirektor Howard Arman – gerade als Mozart-Dirigent international gefragt und gefeiert – und in der Inszenierung von Ansgar Weigner agiert bei Theater&Philharmonie Thüringen ein junges, hochtalentiertes und zum Tei bereits preisgekröntes Ensemble. So erhielt Hanna-Elisabeth Müller (Pamina) in diesem Jahr den mit 10 000 Euro dotierten Musikpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft. Julia Sophie Wagner (Königin der Nacht) ist Preisträgerin mehrerer nationaler und internationaler Wettbewerbe, darunter der Internationale Mozart Gesangswettbewerb Prag, der Paula Salomon-Lindberg-Wettbewerb für zeitgenössisches Lied und der Lortzing-Wettbewerb. Stefan Zenkl (Papageno) ist Preisträger der Internationalen Sommerakademie der Universität Mozarteum Salzburg und Semifinalist des ARD-Wettbewerbs.

 

Regisseur Ansgar Weigner machte sich in jüngster Vergangenheit mit phantasievollen Inszenierungen u.a. am Staatstheater Wiesbaden (»Im Weißen Rössl«, »Der Vetter aus Dingsda«), am Theater Chemnitz (»Manon Lescaut«, »Die Fledermaus«, »Der Schmied von Gent«) einen Namen. Bühnenbild und Kostüme entwirft Duncan Hayler, dessen Ausstattung der Pavel-Haas-Oper „Scharlatan“ den Opernfreunden in Gera in bester Erinnerung sein wird. Der Opernchor singt in der Einstudierung von Ueli Häsler

 

In den Partien: Julia Sophie Wagner (Königin der Nacht), Stephan Klemm (Sarastro), Hanna-Elisabeth Müller (Pamina), Markus Brutscher/Michael Siemon (Tamino), Teruhiko Komori (Sprecher), Jule Rosalie Vortisch (1. Dame), Marie-Luise Dreßen (2. Dame), Christina Bock (3. Dame), Stephan Zenkl (Papageno), Katrin Strocka (Papagena), Peter Paul Haller (Monostatos), Stephan Scherpe (1. Priester), Ezra Jung (2. Priester), Fritz Feilhaber (1. Geharnischter), Bernhard Hänsch (2. Geharnischter), Taryn Knerr (1. Knabe), Anastasia Peretyahina (2. Knabe), Eva Barbara Schuster (3. Knabe)

 

 

 

Am Sonntag, 21. November, 11.00 Uhr lädt Dramaturg Felix Eckerle zu einer MATINEE in den Konzertsaal ein. Der Eintritt ist frei! Inszenierungsteam und Solisten wollen dem Publikum knapp eine Woche vor der Premiere einen Vorgeschmack auf die Inszenierung geben.

 

 

 

 

 

Die Zauberflöte

 

Singspiel in zwei Aufzügen

 

Libretto von Emanuel Schikaneder

 

Musik von Wolfgang Amadeus Mozart

 

Premiere: 26. November 19.30 Uhr Bühnen der Stadt Gera

 

 

 

Weitere Vorstellungen:

 

10., 19., 22. und 25. Dez. 2010, 12. Feb., 8. Mai und 19. Juni 2011

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑