Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Nationaltheater Mannheim zeigt »Faust« als Live-Hörspiel-Konzert im AutokinoNationaltheater Mannheim zeigt »Faust« als Live-Hörspiel-Konzert im AutokinoNationaltheater Mannheim...

Nationaltheater Mannheim zeigt »Faust« als Live-Hörspiel-Konzert im Autokino

Am Mittwoch, 3. Juni in Worms und am Freitag, 5. Juni 2020 in Mannheim – jeweils 20.30 Uhr

Es ist der Klassiker unter den Klassikern: Das Nationaltheater Mannheim bringt Johann Wolfgang von Goethes »Faust« als Live-Hörspiel-Konzert auf die große Leinwand der Autokinos Worms und Mannheim. Am Mittwoch, 3. Juni feiert die Produktion von Kreutzberg Irle Premiere in der »CARantena Arena« in Worms. Am Freitag, 5. Juni gastiert das vierköpfige Ensemble aus NTM-Schauspieler*innen um Eddie Irle, der auch Regie geführt und mit Naomi Kreutzberg das Konzept erarbeitet hat, beim »CARstival« auf dem Mannheimer Maimarktgelände. Start ist jeweils um 20.30 Uhr, Einlass um 19.00 Uhr.

 

Copyright: Nationaltheater Mannheim, Plakat

Johann Wolfgang Goethes »Faust« erzählt vom unstillbaren Hunger nach Sinn, nach Liebe, nach purem Leben. Auf der Suche nach den letzten Antworten stürmen Faust und Mephisto durch die Welt, ohne Rücksicht auf Verluste. Wer nicht mithalten kann, wie Fausts Geliebte Gretchen, bleibt schnell mal auf der Strecke. Vor allem in der frühen Fassung des »Urfaust« wird die Sinnsuche zum rasend schnellen Roadmovie mit dem Teufel höchstpersönlich auf dem Beifahrersitz — ideale Voraussetzungen also für einen experimentellen und musikalischen Abend im Autokino.

Mit Annemarie Brüntjen, Vassilissa Reznikoff, Eddie Irle und Patrick Schnicke

Konzept Eddie Irle & Naomi Kreutzberg
Regie Eddie Irle
Sounddesign Naomi Kreutzberg

Karten für Worms am 3. Juni sind ab 13,50 Euro für einen und ab 27,50 Euro zwei Erwachsene unter www.carantena-arena.de erhältlich.
Karten für Mannheim am 5. Juni sind ab 56 Euro für zwei Erwachsene unter www.carstival.de erhältlich.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑