HomeBeiträge
„Pygmalion / Ariadne“ von Gaetano Donizetti / Bohuslav Matinů, Deutsche Oper am Rhein„Pygmalion / Ariadne“ von Gaetano Donizetti / Bohuslav Matinů, Deutsche Oper...„Pygmalion / Ariadne“...

„Pygmalion / Ariadne“ von Gaetano Donizetti / Bohuslav Matinů, Deutsche Oper am Rhein

So 22.04.2018 – 18.30 Uhr im Theater Duisburg

Die Plattform Regie „Young Directors“ wurde in der Spielzeit 2015/16 ins Leben gerufen, um Künstlern des Ensembles die Gelegenheit zu geben, am eigenen Haus selbst Inszenierungen zu entwickeln. In dieser Saison stellen sich Kinga Szilágyi und Volker Böhm mit zwei Einaktern aus zwei verschiedenen Stilepochen vor, die auf antiken Stoffen basieren und von Irrwegen der Liebe handeln – von dem Künstler, der sich in seine Kunst verliebt, und dem Helden, der im Kampf um die Geliebte in sich selbst seinen erbitterten Gegner findet.

 

Copyright: c) Hans Jörg Michel

"Pygmalion" von Gaetano Donizetti
„Il Pigmalione“ ist das erste Bühnenwerk des späteren Belcanto-Meisters Gaetano Donizetti (1797–1848). Es trägt erste Anzeichen eines Künstlerdramas. Pygmalion hasst die Frauen und widmet sich der Bildhauerei. Er schafft eine weibliche Statue aus Elfenbein, in die er sich verliebt. Auf sein Flehen hin erweckt die Liebesgöttin Aphrodite die Skulptur zum Leben und beide werden ein glückliches Paar. Der Operneinakter entstand 1816 während Donizettis Studiums bei Padre Mattei in Bologna. Donizetti war mit der Komposition nicht zufrieden und verwarf das Werk, das später wiederentdeckt und am 13. Oktober 1960 im Teatro Donizetti in Bergamo uraufgeführt wurde.

Volker Böhm kam 1999 an die Deutsche Oper am Rhein und ist hier seit 2009 Erster Spielleiter. Außerdem wurde er von renommierten Festivals, darunter das Salzburger Mozartfest, das Wiener Barockfest, der Bayerische Musiksommer, das Südtiroler Musikfest, die Gmundener Festwochen und die Donaufestwochen als Regisseur engagiert und war mit Regiearbeiten am Theater und am Marionettentheater Salzburg, Theatro piccolo Würzburg, am Grand Théâtre de Genève und am eigenen Haus tätig.

Text von Antonio Simone Sografi nach „Pygmalion“ von Jean-Jacques Rousseau und den „Metamorphosen“ von Ovid
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Oper in einem Akt

  Musikalische Leitung
       Ville Enckelmann
    Inszenierung
       Volker Böhm
    Bühne
       Leif-Erik Heine
    Kostüme
       Guido Reinhold
    Licht
       Franz-Xaver Schaffer
    Dramaturgie
       Hella Bartnig
    
    Pygmalion
       Ovidiu Purcel
    Galatea
       Lavinia Dames
    Orchester
    Duisburger Philharmoniker

***

"Ariadne" von Bohuslav Martinů
In nur fünf Wochen komponierte der tschechische Komponist Bohuslav Martinů (1890-1959) seinen klangmächtigen Einakter über die kretische Prinzessin Ariadne, ihren Halbbruder Minotaurus und den Athener Helden Theseus. Das in der Kunst vielfach variierte Thema gewinnt bei Martinů eine tiefenpsychologische Dimension und basiert musikalisch auf vielfältigen stilistischen Formen mit neoklassizistischen, neobarocken und impressionistischen Anklängen sowie Elementen aus Jazz und Folklore.

Die in Rumänien geborene Ungarin Kinga Szilágyi kam 1986 nach Deutschland. Sie studierte Germanistik und Romanistik in Bochum und war als Regieassistentin und Spielleiterin in Bielefeld, Essen und Aachen tätig. Eigene Regiearbeiten realisierte sie mit privaten und semiprofessionellen Schauspielgruppen und Musikensembles. Seit der Spielzeit 2014/15 ist sie als Regieassistentin an der Deutschen Oper am Rhein engagiert.

Oper in einem Akt
Dichtung von Georges Neveux
In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

   Musikalische Leitung
       Jesse Wong
    Inszenierung
       Kinga Szilágyi
    Bühne
       Leif-Erik Heine
    Kostüme
       Ronja Reinhardt
    Licht
       Franz-Xaver Schaffer
    Choreographie
       Michal Matys
    Dramaturgie
       Hella Bartnig
    
    Ariadne
       Heidi Elisabeth Meier
    Theseus
       Laimonas Pautienius
    Burun / Wächter
       Luis Fernando Piedra
    Jünglinge
       Bryan Lopez Gonzalez, Peter Aisher, James Martin, David Jerusalem / Gereon Grundmann, Beniamin Pop
    Minotaurus / alter Mann
       Lukasz Konieczny
    Orchester
       Duisburger Philharmoniker

Sa 05.05.
19.30 - 21.30 Uhr

So 13.05.
18.30 - 20.30 Uhr

Zum letzten Mal
So 20.05.
18.30 - 20.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑