Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Richard Wagners »Die Meistersinger von Nürnberg« im Nationaltheater MannheimRichard Wagners »Die Meistersinger von Nürnberg« im Nationaltheater MannheimRichard Wagners »Die...

Richard Wagners »Die Meistersinger von Nürnberg« im Nationaltheater Mannheim

Premiere Sonntag, 28. Oktober 2018 um 16 Uhr im Opernhaus

Wieder einmal war Richard Wagner in Geldnot geraten. Eine publikumswirksame, komische Oper sollte hier schnelle Abhilfe schaffen: Seine »Meistersinger von Nürnberg« wurden schließlich aber weit mehr als nur komisch. Angesiedelt im altdeutsch-idyllischen Nürnberg des 16. Jahrhunderts, lässt Wagner junge Liebe gegen die Starrheit einer mit allen Mitteln aufrechterhaltenen Tradition antreten. Eva, die Tochter des Goldschmiedemeisters Pogner, hat sich in Walther von Stolzing verliebt.

 

Der jedoch kann sie nur heiraten, wenn er den von Evas Vater ausgeschriebenen Sängerwettstreit gewinnt und mit seinem Preislied die gestrengen Meistersinger überzeugt. Hans Sachs erkennt das Potenzial des jungen Ritters und verhilft ihm – und der »deutschen Kunst« – schließlich zum Erfolg.

Regisseur und Bühnenbildner Nigel Lowery liebt nach eigenen Worten genau diese »deutsche Kunst«, was ihn nicht daran hindert, ihr mit seinem unverkennbar britischen Humor zu Leibe zu rücken. Und ihr zum 150. Jubiläum der Uraufführung, befreit von falschem Pathos, ganz neue Facetten abzugewinnen.

Dauer: 4 Stunden und 30 Minuten
Die angegebene Dauer ist lediglich ein Richtwert.

in deutscher Sprache mit deutschen Übertiteln

    Musikalische Leitung: Alexander Soddy    
    Regie, Bühne & Kostüm : Nigel Lowery    
    Licht: Lothar Baumgarte
    Dramaturgie: Cordula Demattio / Albrecht Puhlmann    
    Chor: Dani Juris    

    Hans Sachs: KS Thomas Jesatko    
    Veit Pogner: Sung Ha    
    Kunz Vogelgesang: Samuel Levine (Gast)
    Konrad Nachtigall: Rainer Zaun (Gast)    
    Sixtus Beckmesser: Joachim Goltz    
    Fritz Kothner: Thomas Berau    
    Balthasar Zorn: Uwe Eikötter    
    Ulrich Eisslinger: Koral Güvener (Opernstudio)    
    Augustin Moser: Raphael Wittmer    
    Hermann Ortel: Marcel Brunner (Opernstudio)    
    Hans Schwarz: Dominic Barberi    
    Hans Foltz: Bartosz Urbanowicz    
    Walther von Stolzing: Tilmann Unger (Gast)    
    David: Christopher Diffey    
    Eva: Astrid Kessler
    Magdalene: Marie-Belle Sandis    
    Ein Nachtwächter: Bartosz Urbanowicz   

Mit dem Opernchor und dem Extrachor

Weitere Aufführungen finden am 1., 10. und 25. November statt sowie wieder am 20. und 26. Januar und 2. Februar.

Bild: Richard Wagner
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑